+
Der Haderner Weg muss saniert werden, wenn der X910 vom Klinikum nach Neuried und weiter über Gauting (mit Stopps an Münchener Straße, Bahnhof, Ammerseestraße und Kliniken) nach Weßling fahren soll. 

Expresslinie nach Weßling

Bus bringt weniger Nutzen als erhofft

Neurieds Bürgermeister Harald Zipfel hatte große Hoffnungen in die neue Linie X910 gelegt. Doch je näher die Einführung des Expressbusses vom Klinikum Großhadern nach Weßling rückt, umso skeptischer ist er.

Würmtal – Auch in Gauting, wo in dieser Woche die Kostenbeteiligung von jährlich 35 000 Euro für den Betrieb genehmigt wurde, hatten sich manche Gemeinderäte mehr von der Schnellverbindung erwartet.

Die Buslinie soll, wie es derzeit den Anschein hat, schon ab Dezember 2017 vor allem mehrere Gewerbegebiete verbinden und an das Münchner U-Bahn-Netz anbinden. Und das auf möglichst kurzer Route und mit wenigen Haltepunkten, um eine möglichst kurze Fahrzeit zu ermöglichen. Kurze Umlaufzeiten ermöglichen zudem auch einen Linienbetrieb mit weniger Fahrzeugen, was die Kosten senkt.

Für Neuried, wo nach derzeitigem Planungsstand tagsüber und im Stundetakt das Rathaus angefahren werden soll, würden keine Kosten anfallen, die Linie ist ein Projekt des Landkreises Starnberg, der sie mit den angefahrenen Kommunen auf seinem Gebiet abrechnet. Doch mit dem X910 wie ursprünglich erhofft auch noch 120 000 Euro im Jahr zu sparen, weil die bisher einzige Busverbindung nach Großhadern überflüssig würde, wird wohl so schnell nicht klappen. Denn, so Zipfel, „der X910“ wird ja erst mal im Probetrieb fahren“. Ob sich die Linie etabliere, wisse man nicht rechtzeitig. Schon 2019 müsse entschieden werden, ob die Linie 269 von Neuried zum Klinikum über 2021 hinaus betrieben werden soll.

Auch, dass die geplante Linienführung zeitlich knapp kalkuliert ist, macht die Sache für Neuried nicht billiger. Bei einer ersten Probefahrt wurde die veranschlagte Fahrzeit von Großhadern nach Weßling um fünf Minuten überschritten, zu einer Zeit, „zu der nicht viel Verkehr war“, wie Zipfel sagt. Eine alternative Routenführung, die eine teure Sanierung des für schwere Busse derzeit eigentlich nicht geeigneten Haderner Wegs überflüssig machen und Neuried sogar einen zweiten Haltepunkt näher am Hettlage-Areal bescheren könnte, scheint damit unwahrscheinlich. Zudem musste man ein tagsüber geltendes Parkverbot am Ortseingang verhängen, damit der Bus nicht auf eine Lücke im Gegenverkehr warten muss. Die parkenden Autos hatten auf dem Haderner Weg bisher auch als Bremse für Raser gedient.

Im Gautinger Gemeinderat störte man sich vor allem daran, dass Unterbrunn nicht angefahren wird. „Ich bin enttäuscht, das ist sehr bedauerlich“, bemängelte Angelika Högner (CSU). Ariane Eiglsperger (parteilos) äußerte sich ähnlich. Sie hätte den Endhalt auch lieber an der U 3 in Fürstenried West gesehen, wo die Pendlerparkplätze bereits oft ausgelastet seien.

cc/sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kraillinger kommt Diebstahl teuer zu stehen
Wer versucht, ein Radschloss zu knacken, gilt nicht nur als simpler Dieb. Das durfte jetzt ein 21-jähriger Kraillinger feststellen.  
Kraillinger kommt Diebstahl teuer zu stehen
Keine Verantwortung für den Anger
Was soll, was kann das Gräfelfinger Jugendhaus Freizi zur Befriedung der Situation am Anger beitragen? Darüber gibt es zwischen Gemeinde und den Sozialpädagogen …
Keine Verantwortung für den Anger
Erste Masters of Beer bestehen Prüfungen
Der Bier-Sommelier reicht manchen nicht aus. Oberhalb dieser Weihen schafft die Gräfelfinger Doemens-Brauakademie nun weltweit erstmals eine Art Doktortitel-Entsprechung …
Erste Masters of Beer bestehen Prüfungen
Ortsmitte und Kies bewegen Martinsrieder
Vor allem zwei Themen beschäftigten die Besucher der Planegger Bürgerversammlung: Bauprojekte in der Ortsmitte und Kiesabbau am Ortsrand von Martinsried.
Ortsmitte und Kies bewegen Martinsrieder

Kommentare