Dreiste Masche

Falscher Wasserwerker bestiehlt Rentnerin

Gräfelfing - Mit einer dreisten Masche hat ein Trickdieb am Freitag eine 92-jährige Rentnerin in Gräfelfing bestohlen.

Am Spätnachmittag, gegen 17 Uhr, klingelte der Mann bei der Seniorin in der Meisenstraße und gab an, wegen einer Baustelle in der Nachbarschaft die Wasserleitungen überprüfen zu müssen. Gemeinsam mit der 92-jährigen begab er sich anschließend in den Keller des Hauses, wo er die Frau anwies, mit einem Hammer hundert Mal gegen ein Wasserrohr zu klopfen. Er selbst wollte sich angeblich gleichzeitig ins Badezimmer begeben.

Als er wieder zurückkam, musste die Rentnerin die Prozedur noch mehrmals wiederholen. Jedes Mal entfernte sich der angebliche Wasserwerker. Als der Mann merkte, dass die 92-Jährige nicht mehr weiter klopfen wollte, verlangte er laut Polizei von ihr, sämtlichen Schmuck abzulegen. Diesmal gab er vor, etwas an der Elektrik reparieren zu müssen. Die Frau nahm darauf ihre Ringe ab, steckte diese jedoch in ihre Jackentasche.

Nach rund 20 Minuten verabschiedete sich der angebliche Wasserwerker und verließ das Haus der Gräfelfingerin. Diese bemerkte im Anschluss, dass der Unbekannte sämtliche Räume ihrer Wohnung durchsucht und Bargeld und Schmuck entwendet hatte. Den Wert der Beute beziffert die Planegger Polizei auf rund 3000 Euro.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Er war zirka 35 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß. und von kräftiger Statur. Er hatte nach Angaben der Gräfelfingerin ein rundes, bartloses Gesicht und dunkle kurze Haare. Zum Tatzeitpunkt trug er einen schwarz-weiß quer gestreiften Pullover und graue Winterhandschuhe. Er sprach dialektfreies Deutsch. Wer den Mann gesehen hat oder sachdienliche Hinweise auf den Täter geben kann, soll sich bei der Polizeiinspektion in Planegg, Telefon 89 92 50, melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christkindlmärkte heuer allenfalls im Kleinformat
Christkindlmärkte heuer allenfalls im Kleinformat
Corona bremst Temposünder nicht
Corona bremst Temposünder nicht
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare