Feuerwehr lässt es krachen

Gräfelfing - Die Gräfelfinger Feuerwehr lässt es zum Jubiläum krachen. Die Feier von 1250 Jahren seit Gräfelfings Ersterwähnung nimmt praktisch jeder Verein am Ort zum Anlass für Sonderaktionen.

Die Feuerwehr macht da keine Ausnahme. Und sie hat sich einen Knaller ausgedacht - buchstäblich.

An Samstag, 11. Mai, herrscht in der Rottenbucher Straße ab 15 Uhr Ausnahmezustand. Im Rahmen einer Show-Übung wird ein ferngesteuertes Auto auf der Rottenbucher Straße Richtung Bahnhofstraße bis auf rund 70 Stundenkilometer beschleunigen. Auf Höhe der Einmündung Flurstraße kollidiert das Fahrzeug geplant mit einem anderen Pkw, der ihm von rechts aus einer Tiefgarage kommend die Vorfahrt nimmt. Den gesamten Unfall will die Feuerwehr von einem ebenfalls ferngesteuerten Hubschrauber aus filmen. Anschließend schneiden die Feuerwehrmänner die Unfallautos mit Hydraulikwerkzeug auf, um die „Verletzten“ zu bergen. Außerdem simuliert die Feuerwehr eine Fahrzeugexplosion, worauf die Helfer mit thermischen Schutzanzügen bekleidet, die Flammen löschen.

Vor allem für die jüngeren Besucher und Schaulustigen bietet die Feuerwehr Drehleiter-Rundfahrten an, und es gibt das Oldtimer-Löschfahrzeug der Gräfelfinger Wehr zu bestaunen. An diesem Nachmittag gilt ein großräumiges Parkverbot in diesem Bereich, weil Sicherheitsabsperrungen nötig sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christkindlmärkte heuer allenfalls im Kleinformat
Christkindlmärkte heuer allenfalls im Kleinformat
Corona bremst Temposünder nicht
Corona bremst Temposünder nicht
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare