+
Leere Turnhallen: Seit Kurzem sind alle Schulturnhallen im Landkreis wieder frei.

146 Flüchtlinge weniger unterzubringen in Gräfelfing, Neuried und Planegg

Landratsamt München korrigiert Asyl-Prognose

Landkreis München - Das Landratsamt München korrigiert die Asyl-Prognose für das laufende Jahr. Gemäß Verteilungsquote müssen die Kommunen Gräfelfing, Planegg und Neuried insgesamt 146 Flüchtlinge weniger aufnehmen.

Die Gemeinden im Landkreis München müssen im laufenden Jahr weniger Flüchtlinge unterbringen, als bisher gedacht. Landrat Christoph Göbel (CSU) und die Bürgermeister der Kommunen im Landkreis München haben sich gemeinsam dazu entschlossen, die Asyl-Prognose für das Jahr 2016 anzupassen.

Demnach rechnet man statt wie bisher mit 9000 nur noch mit 7500 Flüchtlingen, die die Kommunen bis Jahresende aufnehmen müssen. Für Gräfelfing reduziert sich die Flüchtlingszahl von 359 auf 299, für Planegg von 283 auf 236 und für Neuried von 229 auf 190. Der Grund ist, dass die Regierung von Oberbayern dem Landkreis derzeit keine Asylbewerber zuweist. Zudem ist die Zahl der aktuell im Landkreis lebenden Flüchtlinge um rund 500 auf 4500 gesunken.

Wie berichtet, haben Gemeinden und Städte seit drei Wochen keine Flüchtlinge aufnehmen müssen. Die Regierung von Oberbayern hat angekündigt, dass das den ganzen April so bleiben wird. Aufgrund dessen konnten vor Kurzem die Bewohner der letzten noch belegten Turnhalle in Unterschleißheim in feste Unterkünfte umziehen. Außerdem wurden die Not-Aufnahmeeinrichtungen in Dornach und Unterhaching zurückgefahren. Laut Göbel seien „deutlich weniger“ als die vorhandenen 650 Asylbewerberplätze belegt. Viele der Flüchtlinge aus diesen Einrichtungen seien gar nicht mehr im Landkreis.

Göbel hielt bisher an der Prognose von 9000 Flüchtlingen bis Jahresende fest, auch damit die Gemeinden weiterhin Unterkünfte akquirieren. Mit der Reduzierung wolle er nun engagierte Kommunen entlasten und ein „Ungleichgewicht unter den Gemeinden“ vermeiden, sagte er auf Nachfrage des Münchner Merkur. Gleichwohl pocht der Landrat freilich weiterhin darauf, ordentliche Unterkünfte aufzubauen. „Wir müssen raus aus den Traglufthallen“, sagte Göbel. Um das zu schaffen, hoffe er weiterhin auf die Kooperation der Gemeinden. Außerdem sei die tatsächliche Entwicklung des Flüchtlingsstroms nicht absehbar. „Notfalls sind die Zahlen abermals zu korrigieren."

rat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So hat sich der Verkehr in Martinsried entwickelt
Vor drei Jahren wurde zuletzt der Verkehr in Martinsried unter die Lupe genommen. Jetzt vorgelegte Zahlen liegen teilweise unter denen von 2014. Die Gründe:
So hat sich der Verkehr in Martinsried entwickelt
Das Seepferdchen kommt aus der Mode
Die Zahlen sind alarmierend. Kinder, die gut schwimmen können, sind auch im Würmtal selten geworden. Die Schulen versuchen gegenzusteuern. Das ist nicht leicht.
Das Seepferdchen kommt aus der Mode
Weiter Kritik an Bus 259
Der geplante Bus 259 durch Martinsried beschäftigt am Donnerstag erneut die Planegger Gemeinderäte. Anwohner sammeln Unterschriften, um die Linienführung zu ändern. …
Weiter Kritik an Bus 259
Sicherheitsdienst für Liegewiese am Anger
Der Bürgerverein Gräfelfing-Lochham will einen Sicherheitsdienst an der Liegewiese am Anger und der Würminsel patrouillieren lassen – „zur Aufrechterhaltung von Ruhe und …
Sicherheitsdienst für Liegewiese am Anger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion