Flüchtlingsunterkunft am Maxhofweg

Bereit für den Baubeginn

Seit Monaten herrscht Stillstand bei den Planungen zur Flüchtlingsunterkunft am Maxhofweg in Neuried. Inzwischen hat die Gemeinde alles vorbereitet.

Es kam so prompt wie überraschend: Im April dieses Jahres verhängte die Regierung von Oberbayern aufgrund rückläufiger Flüchtlingszahlen einen Planungsstopp für den Bau etlicher Asylbewerberunterkünfte. Darunter fiel auch der Standort Maxhofweg in Neuried. Zuvor hatte es dort lange Zeit vertragliche Probleme gegeben, die dafür sorgten, dass sich die Planungen über Monate hinzogen. Insbesondere die Zufahrt zu den zukünftigen Neubauten wartete mit Schwierigkeiten auf: Der geplante Stutzen über die Kreisstraße M4 verläuft über privaten Grund, weshalb dieser befristet gepachtet werden muss. Somit hinkte die Würmtal-Gemeinde den anderen Kommunen des Landkreises stets hinterher, wenn es darum ging, Flüchtlinge aufzunehmen. Lediglich 25 musste der Ort aufgrund fehlender Möglichkeiten bislang unterbringen – am Kraillinger Weg sowie am Birkenweg.

Der Stopp von der Regierung für die Unterkünfte am Maxhofweg brachte Neuried einen Zeitpuffer, die Planungen an der dortigen Stelle voranzutreiben. Diesen nutzte die Gemeinde. „Der Platz ist soweit vorbereitet, die Verträge mit den Grundstücksnachbarn können geschlossen werden“, sagt Bürgermeister Harald Zipfel. Drei Holzständer-Modulhäuser sollen auf dem Gelände an der Ecke zur M4 entstehen und insgesamt 88 Asylbewerbern Platz bieten. Einst waren die Räumlichkeiten für 96 Bewohner geplant. Das hat sich nun geändert, so Zipfel, denn mindestens eine Wohneinheit müsse als gemeinschaftlicher Raum für Schulungs-, Sanitäts- oder andere Zwecke freigehalten werden.

Noch darf am Maxhofweg aber nicht gebaut werden. „Das Landratsamt wartet auf die Aufhebung des Planungsstopps der Regierung“, erklärt Zipfel. „Wir können erst loslegen, wenn das Okay da ist. Von Gemeindeseite ist jedenfalls alles geklärt.“ Wann es soweit ist, kann der Bürgermeister nicht abschätzen, hofft aber, zeitnah starten zu können: „Es wäre geschickt, wenn es bald losgeht.“ Am besten noch vor dem potenziellen Auftreten von Bodenfrost.

mg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Würmtaler mögen Spanien, Griechenland und Kreuzfahrten
Bei Würmtaler Reisebüros und -veranstaltern herrscht zurzeit Hochsaison. Viele Würmtaler buchen im Februar und März ihren Sommerurlaub. Nach den Unruhen sinkt die …
Würmtaler mögen Spanien, Griechenland und Kreuzfahrten
Schlägerei auf der Bahnhofstraße
Schlägerei auf der Bahnhofstraße
Lagerraum für gespendete Möbel gesucht
Der Helferkreis Asyl im Würmtal möchte sich für kommende Herausforderungen wappnen. Dazu zählt, anerkannte Flüchtlinge bei der Einrichtung ihrer Wohnung zu unterstützen, …
Lagerraum für gespendete Möbel gesucht
Noch immer kein Obduktions-Ergebnis
Todesursache unbekannt. Vor über einem Jahr starb eine Bewohnerin des Kraillinger Caritas-Altenheims nach einer Überdosis Medikamente. Bis heute ist die Obduktion nicht …
Noch immer kein Obduktions-Ergebnis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion