Umbau bei laufendem Betrieb: Vergangene Woche, mitten in der Badesaison, begannen die Renovierungsarbeiten am maroden Liegebereich. Foto: Sauer

Freibad-Sanierung mitten im Sommer

Planegg - Das Planegger Wellenbad wird saniert. Die neuen Holzdecks waren nötig und können sich sehen lassen. Nur der Zeitpunkt wirft Fragen auf.

So einen heißen Sommer gab es lange nicht mehr. In der Würm tummeln sich die Badenden, um sich wenigstens kurz abzukühlen. Damit die Planegger es noch schöner haben, wird dort jetzt das Wellenbad saniert. Rund 60 000 Euro lässt sich die Gemeinde die Renovierung kosten. Derzeit werden die Toiletten erneuert, die Holzdecks sind bereits neu. Tische, Bänke und Liegen wurden angeschafft. „Die Terrassen aus Holz sind das Teuerste, die alten waren verfault“, erklärt Martina Dorn, Bauamtsmitarbeiterin. Sie zeichnet verantwortlich für den Umbau.

Zur Freude der Planegger werden die Sanitäranlagen des Wellenbades komplett saniert. Es werde neue Toiletten geben, neue Armaturen, es werde gefliest, gestrichen und eine neue Beleuchtung eingebaut, so Dorn.

Die Arbeiten haben in der vergangenen Woche begonnen und werden diese Woche noch andauern. „Den Leuten ist das egal, die kommen trotzdem“, hat Dorn beobachtet. Sehr beliebt bei den Badegästen seien die sieben neuen Liegen. Denn: „Mit den Liegen bis du fein raus, da liegst du nicht in der Gänsekacke“, sagt Dorn. Sie stellt in Aussicht, dass die Gemeinde nächstes Jahr noch mehr davon anschaffen könnte. In diesem Zusammenhang mahnt sie alle Badegäste. Neue Liegen gebe es nur, wenn die vorhandenen gut behandelt, nicht kaputt gemacht würden und nicht in der Würm landeten. Auf den Terrassen sorgt der Bauhof dafür, dass die Hinterlassenschaften der Gänse die Badegäste nicht stören. Mitarbeiter des Bauhofes spritzten die Holzplanken jeden Morgen ab, so Dorn. Die Baumaßnahmen finden großen Anklang. Doch bleibt die Frage, warum sie ausgerechnet während der Badesaison stattfinden. Normalerweise gingen solche Arbeiten vor der Saison über die Bühne, räumt Dorn ein. Doch dieses Jahr habe sich das Genehmigungsverfahren hingezogen. Im Gemeinderat hatte es mehrere Anträge zur Verschönerung gegeben. „Wir machen das, sobald wir das genehmigt haben“, erklärt Dorn. Also jetzt. „Dieses Jahr haben wir Geld dafür“, sagt sie. Das könnte nächstes Jahr anders ausschauen. Beschwerden über die Arbeiten zur Hochsaison lässt Dorn nicht gelten. Die Gemeinde habe zwei Dixi-Klos aufgestellt. „Wenn sich die Leute sich beschweren, sperren wir Wellenbad zu“, sagt sie streng.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Falsche Fütterung gefährdet Leben der Hirsche
Falsche Fütterung gefährdet Leben der Hirsche
Jede Woche Corona-Test im „Gräfelfinger“
Jede Woche Corona-Test im „Gräfelfinger“
Baurecht für günstige Mieten
Baurecht für günstige Mieten

Kommentare