Freiherr von Hirsch öffnet Schlosspark für Gartenausstellung

Planegg - Die sonst verschlossenen Tore des Planegger Schlossparks öffnen sich: Im Herbst gestalten dort rund 140 Anbieter unter dem Titel Gartenlust eine dreitägige Ausstellung.

Der Planegger Schlosspark verbirgt sich hinter hohen Mauern, höchst selten bietet sich die Möglichkeit, einen Blick dahinter zu werfen. Das wird sich im Herbst ändern. Drei Tage lang können Besucher dann durch den englischen Landschaftspark streifen und sich über Gartenbau und Gartenkunst informieren. Die Familie von Hirsch öffnet vom 13. bis 15. September das sieben Hektar große Gelände für eine große Ausstellung unter dem Titel Gartenlust.

Kurt Ostermeier ist vom Planegger Schlosspark begeistert. „Er hat wunderschöne Bäume und ist traumhaft angelegt.“ Jahrelang fuhr der Veranstaltungsmanager bei seinen Besuchen im Würmtal an den langen Schlossmauern vorbei, bis er sich im Vorjahr ein Herz fasste, den Schlossherren kontaktierte und ihm eine Gartenausstellung vorschlug. Für sein Unternehmen, die Limone Veranstaltungs GmbH aus Simbach am Inn, ist dies kein Neuland. Seit 2004 organisiert sie derartige Ausstellungen in Deutschland und Österreich - und das stets in noblem Ambiente. Das Wasserschloss Dürrenmungenau bei Abenberg, die Burg Trausnitz, das Kloster Benediktbeuern und das Schloss Pullach zählen zu den inzwischen fast 20 Veranstaltungsorten. Und künftig das Schloss Planegg: In der vergangenen Woche wurde der Vertrag unterzeichnet.

Im Planegger Park an der Würm erwartet Ostermeier rund 140 Aussteller - unter anderem soll aus Norddeutschland ein Rosenzüchter, aus Wien ein Kakteenexperte und aus Belgien eine Kräutergärtnerin anreisen. Die Aussteller werden Pflanzen, Kunsthandwerk und Gartenaccessoires präsentieren und Besucher bei Fragen der Gartengestaltung beraten, etwa beim Teichbau. Zum Rahmenprogramm gehören neben Live-Musik auch Workshops und Fachvorträge in Pagodenzelten.

Ob die Ausstellung zu einem festem Termin im Veranstaltungskalender wird, ist offen. „Wir machen es erst einmal versuchsweise“, sagt Hubert Freiherr von Hirsch. Im Erfolgsfall sei eine Gartenausstellung 2014 aber nicht ausgeschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Bürgerbegehren ist unzulässig
Das Bürgerbegehren ist unzulässig
Gräfelfing rechnet mit 169 Mio. Euro aus Gewerbesteuer
Gräfelfing rechnet mit 169 Mio. Euro aus Gewerbesteuer
„Ein Geschenk am idealen Standort“
„Ein Geschenk am idealen Standort“
Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Freude überwiegt bei Grundsteinlegung

Kommentare