Schrott mit Beratung: Betriebsleiter Holger Schmidt kümmert sich im Wertstoffhof Planegg um Fundräder und macht sie wieder fahrtüchtig. foto: rutt

Fundrad-Verkauf am Bauhof: "Schrott mit Beratung"

Würmtal - Auch wenn sich die Eigentümer nicht mehr finden, verschrottet werden Fundräder im Würmtal zumeist nicht.

„In der Würm liegen drei herrenlose Fahrräder.“ Diese Meldung ging 2011 in der Polizeiinspektion Planegg ein. Ein Bürger hatte die Räder entdeckt und der Polizei gemeldet. Anhand der Rahmennummer konnte eines dem rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben werden, die beiden anderen Räder wanderten ein halbes Jahr in die Obhut des örtlichen Fundbüros. „Wenn niemand Besitzansprüche anmeldet, kann der Finder das Rad nach Ablauf dieser Zeit haben“, sagt Ilse Amberger vom Fundbüro im Planegger Rathaus. Will er es nicht, holen es Mitarbeiter des Wertstoffhofs ab.

Dort werden die Räder jedoch nicht die Mahlzeit einer hungrigen Schrottpresse. Im Gegenteil - funktionstüchtige Räder werden überprüft und notfalls repariert. Danach können die Bürger sie für wenig Geld kaufen. „Wir verkaufen am Wertstoffhof sozusagen Schrott mit Beratung“, sagt Betriebsleiter Holger Schmidt, der Käufern auch selbst Tipps für die Wartung gibt. Je nach Qualität der „Schrotträder“ kosten sie zwischen zehn und 80 Euro.

Die Gemeinde Krailling geht mit fahrtüchtigen Fundrädern anders um. Bei der jährlichen Versteigerung von zurückgebliebenen Drahteseln heißt es: „Gekauft wie gesehen“, sagt Hauptamtsleiter Franz Wolfrum. Die Instandsetzung muss gebenenfalls der Käufer selbst übernehmen. Rund 20 Euro kosten die Fahrräder.

Auch die Gemeinde Gräfelfing bietet fahrtüchtige Räder nach dem halben Jahr Aufbewahrungszeit zum Verkauf an. „Häufig werden sie an soziale Einrichtungen weitergegeben“, sagt Petra Schmitz, Leiterin des Ordnungsamts in Gräfelfing. „Oder der Finder übernimmt das Rad, wenn es in einem guten Zustand ist.“

In der Gemeinde Neuried sammelt sich über das Jahr verteilt rund ein halbes Dutzend heimatlose Fahrräder. „Funktionstüchtige Fundräder werden wir immer los“, berichtet Gabriele Stoiber vom Fundbüro in Neuried. „Meist geben wir sie an die Kindergärten der Gemeinde weiter. Oder es findet sich ein Käufer, der das Rad für zehn bis 15 Euro mitnimmt“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erhebende Premiere in Maria Eich
Zum ersten Mal hat es jetzt bei der Wallfahrtskapelle Maria Eich eine Diakon-Weihe gegeben. Diese finden ansonsten im Münchner Liebfrauendom statt. Die Besucher erlebten …
Erhebende Premiere in Maria Eich
Tanklager Krailling: Anonymes Schreiben sorgt für Irritation
2,8 Kilometer Schienen werden erneuert, 2000 Holzschwellen ersetzt: Die Arbeiten am Bahngleis, das das Kraillinger Tanklager mit Freiham verbindet, sind in vollem Gange. …
Tanklager Krailling: Anonymes Schreiben sorgt für Irritation
Kleinere Überflutungen, vollgelaufene Keller
Der Dauer- und stellenweise Starkregen seit Sonntagabend hat zwar zu kleineren Überflutungen und vollgelaufenen Kellern geführt, viel passiert ist zum Glück aber nicht.
Kleinere Überflutungen, vollgelaufene Keller
Hundehalter fordern Zaun an der A 96
Hundebesitzer haben eine Petition gestartet. Sie fordern einen Zaun zwischen dem Gräfelfinger Paul-Diehl-Park und der Autobahn. Die zuständigen Stellen finden das …
Hundehalter fordern Zaun an der A 96

Kommentare