Gemeinde investiert in Seniorenheim

Gräfelfing - Die Gemeinde Gräfelfing will das Rudolf- und Maria-Gunst-Haus (RMG) in Eigenregie sanieren, umbauen und erweitern und es dann einem Betreiber übergeben.

Die Hängepartie bei der Entscheidung über das Lochhamer Alten- und Pflegeheim ist beendet. Schon im Herbst nächsten Jahres läuft der aktuelle Vertrag mit dem Betreiber, dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK), aus. Nun hat der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung drei Beschlüsse gefasst, die als Richtungsvorgaben dienen.

Zunächst gab der Gemeinderat sein Einverständnis, dass der bisherige Betreiber auch für eine Interimszeit das Seniorenheim weiter führt. Denn heute schon ist klar, dass zwischen dem Ende der Vertragslaufzeit und einem Neustart eine Lücke klafft. Bürgermeisterin Uta Wüst: „Das BRK hatte signalisiert, für diese Interimslösung zur Verfügung zu stehen. Das gibt uns und den Bewohnern die Sicherheit, dass nicht am 31. Oktober 2016 die Lichter ausgehen.“

Wichtiger noch ist die getroffene Weichenstellung zu den Eigentumsverhältnissen und der Umsetzung der baulichen und strukturellen Erneuerung. Hier standen zuletzt noch zwei Varianten im Raum: Die Gemeinde könnte das Haus einem Bewerber in Erbbaurecht überlassen, der Umbau und Betrieb selbst vornimmt. Oder die Kommune würde das Haus im Eigentum behalten, selbst in die baulichen Maßnahmen investieren und es dann einem Betreiber übergeben. Vorteil dieser Lösung: die Gemeinde würde sich mit der allerdings gewaltigen Investition maximales Mitspracherecht sichern. Die Gemeinderäte entschieden sich dem Vernehmen nach mit knapper Mehrheit für diese Lösung, und das zum Teil quer durch Fraktionen.

Der dritte Beschluss betraf das weitere Vorgehen: Demnach soll die bisherige Wunschliste des Gemeinderates an das zukünftige Seniorenheim in ein Betriebskonzept einfließen, das seinerseits in einem städtebaulich-architektonischen Konzept aufgehen soll. Vor allem städtebaulich sehen Fachleute noch viel Potenzial in dem Bereich.

Bürgermeisterin Uta Wüst nahm den Beschluss mit etwas gemischten Gefühlen auf. Denn auch wenn die genauen Zahlen erst noch zu eruieren sind, steht fest, dass die Kosten sehr hoch sein werden. Deshalb hatte die Verwaltung dem Gemeinderat vorweg auch weitere notwendige Gräfelfinger Großprojekte vor Augen geführt, wie den Lochhamer Schulcampus. Das Gremium zeigte sich indes mehrheitlich unbeeindruckt. Uta Wüst: „Wenn die RMG-Kosten feststehen, werden wir vielleicht noch einmal nachdenken, ob wir nicht doch die andere Lösung wählen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Ehrliche Finder im Würmtal gut beschäftigt
Ehrliche Finder im Würmtal gut beschäftigt
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare