Kraillings Wirtschaft boomt

Steuereinnahmen auf Rekordniveau

Krailling  - Die Krailllinger Wirtschaftsunternehmen florieren – vor allem in der Innovationsmeile. Die Gemeinde verbuchte 2015 bei Steuereinnahmen ein Rekordergebnis.

„Das war noch nie da“, sagt Kämmerer Gerhard Friedrich. Im Vorjahr flossen von Firmen der Kraillinger Innovationsmeile (KIM) Gewerbesteuern in Höhe von 4,12 Millionen Euro in den Gemeindesäckel – nochmals 300 000 Euro mehr als 2014. Ohne das Gewerbegebiet wäre die Kommune heute nicht in der Lage, zahlreiche Aufgaben zu bewältigen. „Die Vielzahl an Kinderbetreuungsplätzen hätten wir uns nie und nimmer leisten können“, sagt Friedrich. Seit 2001 hat Krailling aus der KIM fast 40 Millionen Euro über Steuern eingenommen. Im gesamten Gemeindegebiet verbuchte die Kämmerei im Vorjahr 5,5 Millionen Euro an Gewerbesteuer, womit man 500 000 Euro über dem im Haushalt veranschlagten Soll lag.

Einen kontinuierlichen Anstieg verzeichnet Friedrich seit Jahren bei der Einkommensteuer. 2015 wurde erstmals die Sechs-Millionen-Euro-Marke geknackt: Nach 5,44 (2013) und 5,85 (2014) standen diesmal 6,15 Millionen zu Buche. „Das ist auch auf die gute wirtschaftliche Entwicklung insgesamt zurückzuführen“, sagt der Kämmerer. Unterm Strich summierten sich die Einnahmen aus Gewerbesteuer und Einkommenssteuerbeteiligung 2015 in Krailling auf das Rekordergebnis von 11,65 Millionen Euro.

Die gute Finanzlage ermöglicht es der Gemeinde, heuer wichtige Projekte anzugehen. Trotz stetig vorgenommener Renovierungen besteht in der Grundschule weiter ein erheblicher Sanierungsbedarf. In erster Linie müsse eruiert werden, welche Maßnahmen förderfähig seien, so Friedrich. Eine Generalsanierung ließe sich anschließend auch über ein Jahrzehnt strecken.

Große Investitionen stehen auch bei der Neugestaltung der Ortsmitte an. Zunächst will man den Vorplatz der Margaretenkirche verschönern. Hierfür sollen rund 280 000 Euro in den neuen Haushalt eingestellt werden. Für den Straßenbau sind über eine halbe Million Euro vorgesehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koste es, was es wolle
Blitzer an Autobahnen durchzusetzen ist kein leichtes Unterfangen. Diese Erfahrung macht die Gemeinde Gräfelfing derzeit. Nun ist man bei dem teuren Vorhaben einen …
Koste es, was es wolle
Neue Busverbindung nach Pasing
Martinsried bekommt eine direkte Busverbindung zum Pasinger S-Bahnhof. Die Linie 259 soll ab Fahrplanwechsel 2018 verkehren. Die Streckenführung war im Planegger …
Neue Busverbindung nach Pasing
Lebensretter für zwei Wochen
Rene Greiner ist Segler. Üblicherweise zu seinem Vergnügen. Kommende Woche begibt er sich auf See, um Menschenleben zu retten. Er will Flüchtlinge vor der Libyschen …
Lebensretter für zwei Wochen
Ausschuss votiert für 35-Meter-Mast am Neunerberg
Der Gräfelfinger Gemeinderat hält trotz Bedenken und Protesten aus Planegg an seinem Mobilfunkkonzept fest. Er weiß die Naturwissenschaft auf seiner Seite.
Ausschuss votiert für 35-Meter-Mast am Neunerberg

Kommentare