+
Stießen auf ein gutes und gesegnetes Jahr 2019 an (v.li.): Pfarrer Markus Zurl (St. Stefan), Diakon Wolfgang Kustermann, Bürgermeisterin Uta Wüst, Pfarrer Bernd Reichert (Michaelskirche), Pfarrer Walter Ziermann (Friedenskirche), Doris Unterreitmeier (Pfarrgemeinderatsvorsitzende St. Johannes), Pfarrvikar Martin Siodmok und Thomas Heidenreich (Pfarrgemeinderatsvorsitzender St. Stefan).

Neujahrsempfang bei St. Stefan

„Gemeinsam sind wir stärker“

„Oh du fröhliche…“: Mit einem gemeinsam gesungenen Weihnachtslied in der gut gefüllten Gräfelfinger Pfarrkirche St. Stefan starteten Würmtaler Christen am Samstag hoffnungsfroh ins neue Jahr. Beim anschließenden Empfang im Pfarrheim lobte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Thomas Heidenreich die gute Zusammenarbeit mit St. Johannes Evangelist in Lochham.

Gräfelfing – „Lasst uns auf den letzten Tag der Weihnachtszeit anstoßen – und gehet hin in Frieden“: Mit diesem Segensspruch lud Pfarrer Markus Zurl die versammelten Gläubigen in St. Stefan zum traditionellen Neujahrsempfang ein. Noch bis zum Vatikanischen Konzil in den 1960er-Jahren endete die Weihnachtszeit mit Christbäumen nämlich erst zu „Mariae Lichtmess“ am 2. Februar, erklärte der katholische Pfarrer im Merkur-Gespräch.

Weitaus weltlicher ging es nachher beim Neujahrsempfang im Pfarrheim zu: Bei Sekt, O-Saft, Wasser, Bier und Knabbereien wurde entspannt geplaudert. Unter den Gästen der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Thomas Heidenreich (St. Stefan) und Doris Unterreitmeier (St. Johannes Evangelist Lochham) waren Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst sowie die evangelischen Pfarrer Walter Ziermann (Friedenskirche) und Bernd Reichert (Michaelskirche). Etwas ausgedünnt war dieses Mal die Schar der Ehrenamtlichen: Denn freiwillige Helfer vom Malteser Hilfsdienst und der Gräfelfinger Feuerwehr waren am Samstag beim Schneeräum-Einsatz in Bad Tölz.

„Mit Ausnahme der Fußballweltmeisterschaft war das ein gutes Jahr“, sagte Festredner Heidenreich im Rückblick. Denn mit neu gewähltem Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung habe man die Weichen für die Zukunft gestellt. Das Zusammenwachsen der insgesamt 6000 Katholiken von St. Stefan Gräfelfing und St. Johannes Evangelist im Ortsteil Lochham klappe gut: „Gemeinsam sind wir stärker.“

Zum neuen Jahr gab der Pfarrgemeinderatsvorsitzende den Gästen auch Predigt-Gedanken von Pfarrer Markus Zurl mit auf den Weg: „Als Christen müssen wir nicht perfekt sein, sondern dürfen unsere Sorgen mit Familienangehörigen oder Freunden teilen – und unser Herz öffnen.“ Eindringlich forderte Heidenreich dazu auf, „sich in die Gemeinschaft einzubringen“. Auch berufstätige junge Eltern mit wenig Zeit könnten durchaus „Fußspuren mit Glücksmomenten hinterlassen“. Statt über Politikverdrossenheit und weltweite Umweltprobleme zu klagen, könne jeder bei sich selbst anfangen, „persönlich aufs Auto verzichten“ oder „Plastik sparen“, empfahl Familienvater Thomas Heidenreich.

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinderäte verweigern die 30-Millionen-Hürde
30,8 statt 24,6 Millionen Euro – gegen diese Kostenmehrung für die Dreifeld- und Schwimmhalle laufen die Gräfelfinger Gemeinderäte Sturm. Jüngste Einsparungen konnten …
Gemeinderäte verweigern die 30-Millionen-Hürde
Kiesabbau: Entscheidung vertagt
Es bleibt spannend. Die Entscheidung über den Kiesabbau im Forst Kasten hat der Münchner Stadtrat am Donnerstag auf Antrag der Grünen vertagt.
Kiesabbau: Entscheidung vertagt
Kinder werden zu Klimabotschaftern
Der Klimawandel beschäftigt besonders die Jugend. Im Würmtal wird darüber nicht nur diskutiert. In einem Waldstück bei Martinsried haben Kinder jetzt 150 Laubbäume …
Kinder werden zu Klimabotschaftern
Senioren fürchten um ihre Pflanzen
Schmetterlingsbäume, Rosen, Lavendel, Weigelien und Rhododendron zieren die Grünflächen der Wohnanlage Josef-Beyerl-Straße 8 in Planegg. Nun sollen sie verschwinden. …
Senioren fürchten um ihre Pflanzen

Kommentare