+
Kamera läuft: Für die Dreharbeiten war das Fernsehteam auch in Neuried unterwegs und filmte das Rathaus.

Zur besten Sendezeit

Geschichten aus dem Würmtal

Würmtal - Von einer besonders schönen und spannenden Seite zeigt sich das Würmtal am morgigen Mittwoch.

Als Teil seines Weihnachtsprogramms präsentiert der Bayerische Rundfunk (BR) eine vierteilige Filmreihe mit dem Titel „Geschichten aus dem Münchner Land“.

Der Münchner Speckgürtel soll einmal genauer unter die Lupe genommen werden. Das Würmtal darf dabei nicht fehlen und wird prominent zur besten Sendezeit, ab 18 Uhr, am Dreikönigstag vorgestellt. Bei schönstem Wetter wurde dazu im Sommer unter anderem im Biergarten des Neurieder Wirtshauses „Lorber“ gedreht. Thomas Hickel von der Gräfelfinger Feuerwehr und seine Kameraden stellten im Juli ihre Drehleiter zur Verfügung, damit das Kamerateam Gräfelfings Villen von oben filmen konnte. Und der beim BR für die Filmreihe verantwortliche Michael Zehetmair erinnert sich gerne an die Entspanntheit der Menschen im zurückliegenden Jahrhundertsommer, als im Planegger „Würmbad“ gedreht wurde.

Der Film zeigt aber nicht nur Impressionen aus Gräfelfing, Neuried und Planegg. In den Bericht fließen unter anderem auch Hintergründe zu den neuesten Forschungen in Martinsried ein. Was passiert im Gehirn, wenn man jemanden trifft, den man kennt, dessen Name einem nicht mehr einfällt? Wissenschaftler des neuen „Biomedizinischen Centrums“ der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in Martinsried gehen dieser Frage nach, und der BR lässt den Zuschauer ein wenig daran teilhaben.

45 Minuten lang sollen Kultur, Natur und Lebensgefühl im Würmtal transportiert werden. Also bleibt nicht unerwähnt, dass sich in Martinsried nicht alles um die Forschung dreht. „Im Restaurant „Seven and more“ kocht Jean Michel Féret einen Rochen aus seiner französischen Heimat. „Abwechselnd werden inhaltliche Geschichten erzählt, dann gibt es wieder schöne Bilder mit Musik“, erklärt Zehetmair den Rhythmus der Filmreihe.

Um noch ein wenig auf die beiden Nachbargemeinden Planeggs einzugehen: Das Spannende an Neuried sei seine sympathische Normalität, die Gräfelfinger Villen wirkten als Gesamtensemble herausragend, sagt Zehetmair. Hickel und die Gräfelfinger Feuerwehr haben in Gräfelfing einige Standortwechsel mitgemacht und waren dabei, wie die Bewohner der gefilmten Villen für die Sendung befragt wurden. „Es klingt, als wäre das ganz spannend“, macht Hickel Lust auf den Film. Die Folge über das Würmtal mit dem Titel „Im Westen“ ist der Abschluss der Filmreihe „Geschichten aus dem Münchner Land“ im Bayerischen Rundfunk.

Victoria Strachwitz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gräfelfing errichtet weitere Ladestation
Auf Antrag der CSU-Fraktion im Gräfelfinger Gemeinderat will die Kommune zunächst eine weitere Ladesäule für Autos mit Elektroantrieb errichten. Eine zweite könnte bei …
Gräfelfing errichtet weitere Ladestation
Entwicklungshilfe: SPD finanziert „EinDollarBrillen“
Entwicklungshilfe: SPD finanziert „EinDollarBrillen“
Planegg lehnt zweites Glück-Betonwerk ab
Kehrtwende in Sachen Transportbetonwerk: Im September 2016 hatte die Gemeinde Planegg der Errichtung einer zweiten Mischanlage auf dem Gelände der Kiesgrube Glück unter …
Planegg lehnt zweites Glück-Betonwerk ab
Brandschutz heißes Thema im Freizeitheim
Der ehemalige Bauernhof in Altlochham, in dem das Gräfelfinger Jugendhaus „Freizi“ untergebracht ist, benötigt Investitionen in sechsstelliger Höhe.
Brandschutz heißes Thema im Freizeitheim

Kommentare