Jetzt ist es offiziell: Planeggs Bürgermeister Heinrich Hofmann (v.l.) und Axel Macdonald, Vertreter des Stadtrates von Didcot, unterzeichnen im Beisein von Gabriele Fink (Partnerschaftsausschuss), die Urkunde im Heide-Volm. foto: sauer

„Geschickt verkuppelt“ mit Didcot

Planegg - Planegg ist offiziell um eine Partnergemeinde reicher.

Am Freitag unterschrieben Bürgermeister Heinrich Hofmann und Axel Macdonald, Vertreter des Stadtrates der englischen Kommune Didcot, die Partnerschaftsurkunde.

Stimmungsvoll alpenländisch hatten die Musikerinnen „Die Aufdraht‘n“ den Festakt eröffnet. An der Stirnseite des gefüllten Gastraums im Heide-Volm leuchtet der britische Union Jack. Dann blitzten die Kameralichter auf: Axel Macdonald, Vertreter des Stadtrates von Didcot, und Planeggs Bürgermeister Heinrich Hofmann unterschrieben die Partnerschaftsurkunden.

Mit dem südenglischen 20 000-Einwohner-Ort Didcot besiegelte die Würmtalgemeinde bereits die vierte Partnerschaft: Erste Bande hatte noch die verstorbene Bürgermeisterin Annemarie Detsch geknüpft - in der gemeinsamen südfranzösischen Partnergemeinde Meylan. „Wir wurden geschickt verkuppelt“, sagte Nachfolger Heinrich Hofmann am Freitagabend beim Festakt schmunzelnd. Denn die südfranzösischen Freunde hatten „raffiniert die Fäden gezogen“. Ausgerechnet die Engländer, als „Native Speaker“ für Bündnisse heiß begehrt, hatten darauf gedrängt, die Partnerschaft mit Planegg in offiziellem Rahmen zu besiegeln. Denn auf schulischer Ebene gab es bereits einen lebendigen Austausch. Didcot, in der Nähe des britischen Oxford mit seiner Elite-Uni gelegen, und Planegg mit seinem Biotech-Campus ergänzen sich perfekt.

Durch freundschaftliche Kontakte und persönliche Beziehungen werde nun vor allem die Jugend zusammengeführt, sagte Gabriele Fink beim Festakt im Heide-Volm. Die frühere Gemeinderätin und Vorsitzende des Planegger Partnerschaftsausschusses war Drahtzieherin des neuen Bündnisses - Seite an Seite mit Meylan. „Merci beaucoup à nos amis en France“, dankte Bürgermeister Hofmann deshalb den abwesenden Partnern: „Die Franzosen konnten nicht kommen“, bedauerte Annelore von Aufseß aus dem Partnerschaftsausschuss. Denn auf Hochtouren liefen an diesem Wochenende in Frankreich die Departements-Wahlen.

„Der Jugend gehört die Zukunft“, so Rathauschef Heinrich Hofmann zu den Delegationsmitgliedern und Gemeinderäten. Ein Anfang ist gemacht: Vor Weihnachten hatte der Bürgermeister bereits die erste Schüler-Delegation aus Didcot empfangen. Doch auch für die „Generation 20plus“ möge die Partnerschaft „eine Bereicherung“ sein, wünschte sich Planeggs Rathauschef „eine Zukunft des Friedens und der Freundschaft innerhalb des vereinten Europas“.

„Für Ihre tatkräftige Unterstützung“ dankte das örtliche Gemeindeoberhaupt der neunköpfigen Didcot-Delegation: Allen voran Axel Macdonald, dem Vorsitzenden der „Twinning Association“, Pendant zum Planegger Partnerschaftsausschuss. Als „Annäherung unserer Kulturen“ und „Zeugnis der Freundschaft“ würdigte wiederum Axel Macdonald die junge Ehe mit Planegg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jeanette Hain: Rückkehr ins Idyll der Kindheit
Jeanette Hain: Rückkehr ins Idyll der Kindheit
Baurecht für günstige Mieten
Baurecht für günstige Mieten
Bürgerbegehren: 1100 Unterschriften gesammelt
Bürgerbegehren: 1100 Unterschriften gesammelt
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare