Gottesdienst ganz ohne Helmpflicht

- St. Georg ist saniert

VON ANDREAS BRETTING Planegg - Pünktlich zum Gedenktag des Namensgebers konnten die Sanierungsarbeiten in St. Georg abgeschlossen werden. Mit einem feierlichen Patrozinium wird in zwei Wochen die Wiedereröffnung der Kirche begangen.

Obwohl der Georgstag schon am Mittwoch, 23. April, ist, darf sich die Kirche noch ein wenig von den Sanierungsarbeiten erholen. Ernst wird es für die Filialkirche der Planegger Pfarrei erst am Sonntag, 4. Mai: Mit einem feierlichen Festgottesdienst wird um 10.30 Uhr die Wiedereröffnung der kleinen Kirche gefeiert.

Seit zwei Jahren war St. Georg für Kirchenbesucher geschlossen. Grund waren umfangreiche Schäden an der Bausubstanz, die bereits seit Sommer 1999 aktenkundig waren. An der Giebelwand war sogar die Ablösung von Mauerteilen zu befürchten. Eine Begehung mit Statiker Gernot Pittioni im Frühjahr 2001 bestätigte die schlimmsten Befürchtungen. St. Georg musste wegen Einsturzgefahr gesperrt werden.

Schon im Sommer 2001 begannen die Sanierungsarbeiten. Am Anfang stand eine "Begasung" gegen den Holzwurmbefall, gefolgt vom Austausch morscher Dachbalken. Hierbei kam die Gautinger Zimmerei Üblacker zum Zuge. Als nächstes wurde die Giebelwand über dem Altar mit einem Seilzug gesichert. Im Jahr 2002 folgten die Neugestaltung des Turmdaches sowie die Erneuerung von Innen- und Außenputz.

"Erst im letzten Moment wurde bemerkt, dass der Putz am Dachgewölbe nicht mehr hielt", erinnert sich der Planegger Pfarrer Bernhard Waldherr. Modernste Technik rückte auch diesem Übel zu Leibe: Mit einem Hochdruckverfahren wurde neuer Putz in Fugen und Risse hineingespritzt.

Pfarrer Waldherr ist über den Abschluss der Sanierungarbeiten gleich mehrfach glücklich. Der Kostenvoranschlag von 255 000 Euro wurde eingehalten. Die Gemeinde Planegg übernahm 25 000, das Erzbischöfliche Ordinariat 200 000 Euro der Renovierungskosten. Ein Zuschuss von 5 000 Euro kam vom Landesamt für Denkmalpflege. Für die Abfederung der übrigen 25 000 Euro werden beim Festgottesdienst Motivkerzen verkauft, mit denen sich die Besucher an den Sanierungskosten beteiligen können.

"Nach der Eröffnung wollen wir jeden Dienstagabend Maiandachten durchführen", berichtet Bernhard Waldherr. Auch in der Sommerzeit seien für St. Georg regelmäßige Gottesdienste geplant. "Natürlich steht die Kirche auch für Trauungen zur Verfügung", kündigt Bernhard Waldherr an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Geschenk am idealen Standort“
„Ein Geschenk am idealen Standort“
Gustl Bayrhammer: Steter Kampf gegen das „Seppl-Image“
Gustl Bayrhammer: Steter Kampf gegen das „Seppl-Image“
Fahrrad-Autobahn von Gräfelfing nach München ist fertig
Fahrrad-Autobahn von Gräfelfing nach München ist fertig
Reine Luft im Bürgerhaus Gräfelfing
Reine Luft im Bürgerhaus Gräfelfing

Kommentare