Gräfelfinger Entlastungsstrasse

SPD: „Bruch des Bürgerwillens“

  • schließen

Die Gräfelfinger SPD, die als einzige Fraktion im Gemeinderat gegen den Bau einer „kommunalen Entlastungsstraße“ stimmte, zeigt sich „entsetzt“ über die Entscheidung der Ratsmehrheit. Vor allem IGG und Grünen wirft sie eine schwer nachvollziehbare Kehrtwende vor.

Gräfelfing –Diese Entscheidung, so die SPD in einer Pressemitteilung, sei ein „klarer Verstoß“ gegen den Bürgerentscheid vom April 2013, als eine große Mehrheit sich gegen eine solche Straße ausgesprochen habe. SPD-Vorsitzender Dieter Horch: „Dieser Bürgerwille soll nun mit dem jüngsten Gemeinderatsvotum für eine so genannte Entlastungsstraße, die nichts anderes darstellt als eine Schmalspurversion der damaligen Mega-Variante, einfach nicht mehr gelten?“ Besonders bezeichnend sei die „Kehrtwende“ von IGG und Grünen, die 2013 noch hinter dem Bürgerentscheid gestanden hätten. Horch: „Da stellt sich schon die Glaubwürdigkeitsfrage für diese Rathausgruppen.“ SPD-Gemeinderat Franz Lang kündigt in der Pressemitteilung an, die Bürger würden „spätestens bei der Kommunalwahl in zwei Jahren mit ihrer Stimme ihr Urteil zu dieser Kehrtwende“ abgeben.

Die SPD lehne die neue Straße ab, weil sie neuen Verkehr von der Autobahn anziehen und neue Schleichverkehre Richtung Garmischer Autobahn generieren werde, erklärte Lang. Vor allem an der Würmtalstraße würde es zu Mehrverkehr kommen. Davon seien mehr Menschen betroffen als an anderen Straßen entlastet würden. Eine Entlastung finde paradoxerweise just dort statt, wo „fast keine Menschen“ wohnten – an der Pasinger Straße zwischen Friedhof und A 96.

Verkehrsplaner Helmuth Ammerl hatte dagegen wiederholt im Gemeinderat und bei der jüngsten Verkehrsklausur anhand von Zahlen und Computermodellen nachgewiesen, dass die Entlastungsstraße tatsächlich sämtliche innerörtlichen Nord-Süd-Verbindungen von Durchgangsverkehr merklich entlasten werde, etwa Maria-Eich-, Rottenbucher, Würm- und Pasinger Straße (wir berichteten).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

6 Millionen für neue Leitungen und Kanäle
Der Würmtal-Zweckverband will 2019  rund 4 Millionen Euro in neue Wasserleitungen investieren, 1,6 Millionen in Abwasserkanäle und 400 000 in Hausanschlüsse. Wenn er die …
6 Millionen für neue Leitungen und Kanäle
Knappe Mehrheit für Betonwerk bei Glück
Die Pläne der Firma Glück, auf dem Gelände ihres Kieswerks eine Mischanlage für Transportbeton zu errichten, bleiben im Gräfelfinger Gemeinderat hoch umstritten.
Knappe Mehrheit für Betonwerk bei Glück
Unvergessener Horst Tappert
Am 13. Dezember 2008 ist der Gräfelfinger Schauspieler Horst Tappert in der Urologischen Klinik in Planegg gestorben. Natürlich vor allem für seine Rolle als Stephan …
Unvergessener Horst Tappert
Ein Leben voll Vorfreude auf das Schöne
Es ist ein Alter, von dem viele träumen: Ihren 100. Geburtstag hat Anna-Liese Jäger am Mittwoch im Gräfelfinger Altenheim St. Gisela gefeiert.
Ein Leben voll Vorfreude auf das Schöne

Kommentare