Koalition in Österreich perfekt!

Koalition in Österreich perfekt!
+
Mit Begeisterung weihten Sozialpädagoge Markus Brandstetter (Mitte) und Bürgermeisterin Uta Wüst (re.) 2016 den Spielbus ein. Doch die vertragliche Arbeitszeit reicht nicht für die aufsuchende Jugendarbeit und zusätzlich für die Betreuung des Angers. 

Freizi-Mitarbeiter weisen Gemeinde auf Missverständnis hin

Keine Verantwortung für den Anger

  • schließen

Was soll, was kann das Gräfelfinger Jugendhaus Freizi zur Befriedung der Situation am Anger beitragen? Darüber gibt es zwischen Gemeinde und den Sozialpädagogen unterschiedliche Ansichten, wie die Freizi-Kuratoriumssitzung zeigte.

Gräfelfing– Markus Brand-stetter ist ein ausgesprochen engagierter Mitarbeiter, der mit Vollzeitstelle im Gräfelfinger Freizeitheim tätig ist. Er rief im vergangenen Jahr den „Spielbus“ ins Leben – und setzte sich auch hinters Steuer. Unter anderem damit betreibt er die sogenannte aufsuchende oder mobile Jugendarbeit (MoJa). Das Problem: Hierfür stehen ihm laut Vertrag pro Woche nur 9,75 Stunden seiner Arbeitszeit zur Verfügung; der Rest ist im Freizi verplant.

Als die Lage im Bereich der Liegewiese am Anger zwischen Anwohnern und Feiernden an den Sommerwochenenden eskalierte und sich die Beschwerden häuften, bat die Gemeinde die Jugendhaus-Mitarbeiter, diesen Bereich mit in ihre Obhut zu nehmen. In der jährlichen Kuratoriumssitzung am Donnerstag nun machten Brand-stetter und seine Kollegen Bürgermeisterin Uta Wüst klar, dass dies nicht alles in den knapp zehn Wochenstunden zu schaffen sei. Brandstetter: „Wir möchten wissen, welchen Schwerpunkt die Gemeinde setzen will.“ Angelika Kluge, Bereichsleiterin Regionale Jugendarbeit des Kreisjugendrings, betonte zudem: „Es ist nicht Aufgabe der aufsuchenden Jugendarbeit, für Ruhe und Ordnung zu sorgen.“

Bürgermeisterin Uta Wüst gestand, dass sie bisher sehr wohl davon ausgegangen sei, dass die Freizi-Mitarbeiter auch am Anger „Präsenz“ zeigen könnten. Dies sei ihr allemal lieber als die Alternative, einen Sicherheitsdienst für den Anger einzustellen.

Eine Entscheidung über zukünftige Aufgabengebiete, Schwerpunkte und Umfänge ist dem Freizi auch deshalb so wichtig, weil Markus Brand-stetter die Einrichtung verlassen wird. Vor einer Stellenausschreibung seien diese Fragen zu klären. Auf Vorschlag von Sabine Kraus, Sozialraumleiterin der Jugendarbeit in Gräfelfing, sollen die Sozialpädagogen nun ein Konzept erarbeiten und es der Gemeinde vorlegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Empörung über das „Mammutprojekt“
Mit Widerspruch gegen die Pläne der Gemeinde Gräfelfing, ein 37 000 m2 großes Neubaugebiet im Osten der Heitmeiersiedlung auszuschreiben, war zu rechnen. Dass sich die …
Empörung über das „Mammutprojekt“
Musikschule bei Planung übergangen
Mit dem Abriss des alten Teils der Neurieder Schule verliert auch die Musikschule ihr Zuhause. Wo sie ihre 900 Schüler künftig unterrichten soll, weiß niemand.
Musikschule bei Planung übergangen
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Die Pläne für eine von der Gemeinde bezahlte Geschwindigkeitsmessanlage an der A 96 in Gräfelfing sind vom Tisch.
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter

Kommentare