+
Neue Seerosen statt alter Teerbrocken: Am Grund des Weihers sammelten sich Schlamm und Altlasten, es stank. Das ist jetzt Vergangenheit, und Gräfelfings 2. Bürgermeister Peter Köstler half mit, das im März ausgelassene Gewässer mit neuen Pflanzen zu bestücken.

Revitalisierung

Frisches Wasser für den Weiher von St. Gisela

Er war voller Altlasten und hat gestunken. Jetzt wurde der Weiher von St. Gisela neu befüllt - zur Freude der Altenheim-Bewohner und der Kinder aus dem Caritas-Haus.

Gräfelfing – Der Weiher im Park des Caritas-Altenheims St. Gisela in Gräfelfing ist wieder mit sauberem, klaren Wasser gefüllt. Die Arbeiten im Zuge der Revitalisierungsmaßnahmen wurden jetzt fertiggestellt. Seit Donnerstag speist die Würm das Gewässer wieder.

Nachdem die Altenheimbewohner über einen unangenehmen Geruch geklagt hatten, wurde bald klar, dass dieser durch die Verschlammung des Weihers hervorgerufen wurde. Die Gräfelfinger Umweltreferentin Lydia Brooks, Elisabeth Breiter vom Bauamt und ein Team des Betriebshofs nahmen sich der Sache an. Da der Schlamm schadstoffbelastet war und große Teerbrocken enthielt, wurde eine Fachfirma engagiert. 250 Tonnen belastetes Material hatten sich in dem kleinen Gewässer angesammelt, mussten fachgerecht entsorgt werden. Keine leichte Aufgabe. Doch innerhalb der letzten Monate wurde das Biotop – und somit ein optimaler Lebensraum für Fische und Amphibien – wiederhergestellt.

Das Wasser, das direkt aus der Würm kommt, wird durch eine Verengung am Einlauf mit Sauerstoff angereichert, und große Steine dienen als „Schlammbremse“. Um auch den Erholungssuchenden einen optisch ansprechenden Anblick zu ermöglichen, wurde der Weiher neu bepflanzt. Die Befüllung, die rund drei Stunden dauerte, feierten die Bewohner des Altenheims St. Gisela und die Kinder des benachbarten Caritas-Kinderhauses am Donnerstag gemeinsam mit Gemeindevertretern.

Sabrina Graf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinderäte von Dimensionen schockiert
Die Firma EOS wird im Kraillinger Gewerbegebiet KIM weiter expandieren. Obwohl einer Bebauung des Sportplatzes bereits zugestimmt wurde, zeigen sich mehrere Gemeinderäte …
Gemeinderäte von Dimensionen schockiert
Neuried beschließt neue Regeln für Wahlwerbung
Der Neurieder Gemeinderat hat rechtzeitig zum bevorstehenden Bundestagswahlkampf am Dienstag eine neue Plakatierungsverordnung für das Gemeindegebiet verabschiedet.
Neuried beschließt neue Regeln für Wahlwerbung
Kosten schnellen auf 279000 Euro hoch
Der Neubau des Kreisverkehrs in der Lochhamer Straße wird nochmal deutlich teurer als befürchtet. Weil die Auftragslage in der Baubranche derzeit so gut ist und die …
Kosten schnellen auf 279000 Euro hoch
So hat sich der Verkehr in Martinsried entwickelt
Vor drei Jahren wurde zuletzt der Verkehr in Martinsried unter die Lupe genommen. Jetzt vorgelegte Zahlen liegen teilweise unter denen von 2014. Die Gründe:
So hat sich der Verkehr in Martinsried entwickelt

Kommentare