+
Pflanzen eine Robinie vor dem Gräfelfinger Rathaus (v.li.): Bauamtsleiterin Elisabeth Breiter, Bauhof-Chef Helmut Degen, Mitarbeiter Roland Strecker und Bürgermeisterin Uta Wüst beim offiziellen Start der Pflanz-Aktion.

Gartenstadt Gräfelfing

Gegen den Baumschwund

  • schließen

Baustellen, Stürme, Krankheiten. Bäume haben viele Feinde: Mit einer jetzt gestarteten Pflanzaktion versucht die Gemeinde Gräfelfing, dem Schwund entgegen zu wirken. 

Die Gartenstadt Gräfelfing achtet auf den Fortbestand ihres öffentlichen Grüns: Jährlich müssen aus Gründen der Verkehrssicherheit oder wegen Baustellen Bäume gefällt werden. Um diesen Verlust mindestens auszugleichen, pflanzt die Kommune in jedem Spätherbst Bäume nach. Allein 30 Pflanzungen nimmt der Betriebshof in diesen Wochen vor.

Den Anfang machten die Mitarbeiter von Betriebshofleiter Helmut Degen in Gegenwart von Bürgermeisterin Uta Wüst und Bauamtsleiterin Elisabeth Breiter vor dem Rathaus: Dort steht nun eine junge Robinie, die einen alten Baum dieser Art ersetzen soll, der mittelfristig entfernt werden muss.

Bei den Neupflanzungen achtet Roland Strecker, im Rathaus zuständig für Baumschutz, Grünflächen und Freianlagen, auf eine gute Mischung. Neben heimischen Bäumen, die gut zur Fauna in Gräfelfing passen, wie Eiche, Haselnuss, Kirsche, Feldahorn und Mehlbeere wählte der Gartenbau-Ingenieur auch optisch besonders ansprechende Bäume wie den Amberbaum mit schöner Herbstfärbung oder die prächtig blühende Magnolie. Zusätzlich werden Bäume gesetzt, die mit dem Stadtklima besonders gut zurecht kommen. Verdichteter Boden, Streusalz, Trockenheit und Belastungen durch die Hinterlassenschaft von Hunden und Katzen zählen zu den Stressfaktoren von Bäumen an Straßen und im dicht besiedelten Gebiet. Mit Eisenholzbaum oder Hopfenbuche will Strecker testen, ob diese Bäume bei anhaltender Klimaerwärmung für Gräfelfing in Frage kommen.

Auf öffentlichem Grund in Gräfelfing stehen 6000 bis 7000 Bäume. Bürgermeisterin Uta Wüst: „Diese Zahl möchten wir soweit möglich gerne erhalten oder sogar erhöhen. Unser Ziel ist eine langfristige Durchgrünung der kommunalen Freiflächen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO</center>

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO
<center>Trachten-Charivari Glitzer-Hirsch (Damen)</center>

Trachten-Charivari Glitzer-Hirsch (Damen)

Trachten-Charivari Glitzer-Hirsch (Damen)
<center>Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Herz - der Schlüsselüberzieher

Meistgelesene Artikel

Die Generation der Erkenntnis
Zum 20. Mal erinnert der Verein „Gedenken im Würmtal“ heuer an die Todesmärsche von Dachau. Beim Festakt betonten die Redner die zunehmende Bedeutung der Jugend als …
Die Generation der Erkenntnis
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt

Kommentare