Jahnplatz

Bürgermeisterin Wüst will Fakten schaffen

  • schließen

Gräfelfing – Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst hat die Geduld mit dem Eigentümer der Baugrube und des Tengelmann am Jahnplatz verloren. Jetzt will die Gemeinde die Platzgestaltung durchziehen, ohne weiter auf den wenig entschlussfreudigen Senior zu warten.

„Wir müssen uns von diesem Bauvorhaben lösen und uns nicht blockieren lassen“, sagte die Bürgermeisterin in der Sitzung des Bauausschusses am Donnerstag. Es gelte, „ein wichtiges und schönes Zeichen“ für Lochham zu setzen, „dass da was vorwärts geht“. Zuletzt hatte die CSU der Bürgermeisterin auch bei diesem Projekt Untätigkeit vorgeworfen. Wahr ist: Schon lange vor Uta Wüsts Amtszeit galt es als Tabu, den Platz neu zu gestalten, bevor die Baupläne für das prägende Schlüsselgrundstück bekannt seien – und umgesetzt. Sonst, so die nachvollziehbare Befürchtung, könne es zu städtebaulichen Unverträglichkeiten kommen.

Über diese Befürchtung will Wüst sich nun mit einer nicht mehr ganz neuen Planung des Büros Molenaar hinwegsetzen. „Wir haben uns Möglichkeiten überlegt, schon Fakten zu schaffen, obwohl noch das Loch klafft“, sagte Architekt Klaus Molenaar in der Sitzung. Dies sei recht einfach: Der Platz könne rund um das Baugrundstück neu gestaltet werden. Sollte der Eigentümer später bauen, müsste er lediglich die Pflasterung der Tengelmann-Zufahrt und des Gehwegs an der Aubinger Straße erneuern – eine überschaubare und zumutbare Bürde, so Molenaar sinngemäß.

Wie berichtet, sieht die Planung, ähnlich wie vor dem Rathaus, einen verkehrsberuhigten Geschäftsbereich (Tempo 20) und verschmälerte Fahrbahnen vor, rechts und links der Aubinger Straße von neuen Senkrechtparkern flankiert. Der gesamte Platz soll grüner werden und nutzbare Terrassen erhalten.

Und auch für die störende Optik der Baugrube hatte Molenaar schon eine Lösung parat: Sie sollte mit Plakatwänden und bunten Fotos zur Platzgestaltung zugestellt werden. Molenaar: „Dann könnte das Loch theoretisch noch länger bestehen bleiben und das Provisorium auf Jahre Bestand haben.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde hält an Hettlage-Plan fest
Die Stellungnahmen von Bürgern und Behörden zum Neurieder Hettlage-Areal sind abgearbeitet. Verändern wird sich die Planung trotz zahlreicher Einwendungen kaum.
Gemeinde hält an Hettlage-Plan fest
Parkplätze bald frei von Bauschutt
Der Bauschutt auf der Westseite des Planegger Bahnhofs kommt weg. Mit der Entsorgung wurde inzwischen eine Firma beauftragt.
Parkplätze bald frei von Bauschutt
Zusätzliche Busse für Neurieder Schüler
Die Zustände auf der Schulbus-Linie 936 zwischen Neuried und Gauting waren aus Sicht vieler Eltern untragbar. Jetzt soll sich die Situation entspannen.
Zusätzliche Busse für Neurieder Schüler
Rathäuser bleiben auf Fundsachen sitzen
Ein Gebiss, ein Hörgerät, unzählige Handys, Schlüssel, Brillen und Fahrräder: Die Fundbüros im Würmtal haben im vergangenen Jahr wieder einiges angesammelt – und kaum …
Rathäuser bleiben auf Fundsachen sitzen

Kommentare