+
„Bei diesem Mann bin ich in die Schule gegangen; er hat mich maßgeblich geprägt“: Eberhard Reichert (re.) erhält von Landrat Christoph Göbel den Ehrenring des Landkreises.  

Ehrenring des Landkreises für Eberhard Reichert

„Ich kannte keinen anderen Bürgermeister“

„Als Bürgermeister durfte ich Dich zum Altbürgermeister und Ehrenbürger ernennen, heute nehme ich Dich in den Kreis der Ehrenringträger des Landkreises auf“: In sehr persönlichen Worten hat Landrat Christoph Göbel die Auszeichnung von Eberhard Reichert begleitet, der am Dienstag neben Maria Knoller, Hermann Rumschöttel und Susanna Tausendfreund den Ehrenring des Landkreises München erhielt.

Gräfelfing–  Eberhard Reichert war schon Bürgermeister von Göbels Heimatgemeinde Gräfelfing, als dieser zur Welt kam – und blieb es 30 Jahre lang. „Bei diesem Mann bin ich in die Schule gegangen. Er hat mich maßgeblich geprägt“, sagte Christoph Göbel. „Ich danke Dir, dass Du Vorbild für eine ganze Generation von Vertretern der kommunalen Selbstverwaltung warst und bist.“

Neben dem immer sachorientierten Arbeitsstil hob Göbel das diplomatische Fingerspitzengefühl Reicherts hervor, der stets nicht nur seine eigene Gemeinde, sondern auch die Beziehungen zu den nahen und fernen Nachbarn im Blick gehabt habe. Sowohl als Kreisrat – auch dieses Amt übte Reichert beinahe ein Vierteljahrhundert aus – als auch als Bürgermeister bewirkte er in seinen zahlreichen Ehrenämtern viel Gutes für den Landkreis München. Als Finanzreferent im Kreistag und als Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses mahnte er stets zu einer maßvollen Haushaltsplanung, setzte sich aber gleichzeitig für große, sinnvolle und richtungsweisende Bauprojekte ein.

Noch heute übt Eberhard Reichert eine Vielzahl von Ehrenämtern aus. Für sein Engagement und Wirken wurde der Gräfelfinger Altbürgermeister im Jahr 1999 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Den Ehrenring des Landkreises München tragen nun 26 Persönlichkeiten; die Auszeichnung ist auf jeweils 29 Träger limitiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwangspause befürwortet
Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wird es heuer keinen Literaturnobelpreis geben. Das zuständige Gremium ist in einen Missbrauchsskandal verwickelt. Literaturexperten …
Zwangspause befürwortet
Noch zwei Entwürfe im Rennen
Die Entscheidung, wie die Fassaden am neuen Planegger Bahnhofsvorplatz aussehen sollen, ist vertagt worden. Ein Architekturbüro muss nachliefern, zwei sind aus dem …
Noch zwei Entwürfe im Rennen
Die Plastikdose als Frage der Hygiene
Müll vermeiden liegt im Trend. Einige Würmtaler lehnen beim Metzger die Verpackung ab. Sie wollen eigene Gefäße nutzen. Die Metzger sehen das nicht nur positiv.
Die Plastikdose als Frage der Hygiene
Die Ministerin und ihre Vereine
Rund 40 Vereinsvertreter aus dem gesamten Würmtal haben die Chance genutzt, Kerstin Schreyer, CSU-Landtagsabgeordnete für den Landkreis München, in ihrer Funktion als …
Die Ministerin und ihre Vereine

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.