Die Gräfelfinger bewerten die Verkehrssituation im Ort insgesamt mit der Schulnote 3,2.
+
Mit der Note 4 bewerten die Gräfelfinger den Verkehr in der Bahnhofstraße im Schnitt. Insgesamt schneidet die Gemeinde mit 3,2 in der Umfrage recht gut ab.

Umfrage-Ergebnis überrascht Experten

Gräfelfing: Auto und Fahrrad hängen ÖPNV ab

  • Martin Schullerus
    vonMartin Schullerus
    schließen

Die Gräfelfinger bewerten die Verkehrssituation im Ort insgesamt mit der Schulnote 3,2. Die Experten, die derzeit am Integrierten Verkehrskonzept arbeiten, zeigten sich in einem Zwischenbericht davon positiv überrascht.

Gräfelfing– In der zweiten Hälfte des Monats Mai erhielten 3000 zufällig ausgewählte Bewohner zwischen 14 und 80 Jahren einen umfangreichen Fragebogen zum Thema Verkehr in Gräfelfing. Die 916 verwertbaren Antworten (30,5 %) bezeichneten die Verkehrsplaner als repräsentativ, als sie am Donnerstag im Gemeinderat über die Ergebnisse berichteten.

Während die Verkehrssituation von 62 % der Gräfelfinger als sehr gut bis gut angesehen wird, sagen dies im Fall der Bahnhofstraße nur 47 %. Bei den Verbesserungswünschen für die Bahnhofstraße ergibt sich indes ein „klassisches Patt“, wie Helmuth Ammerl vom Büro Obermeyer sagte: 48 % befürworten, dass die Bahnhofstraße „auch zukünftig unverändert mit dem Pkw erreichbar sein soll“. Insgesamt ebenfalls 48 % wünschen sich hingegen eine verkehrsberuhigte Zone (32 %) oder sogar eine Fußgängerzone ganz ohne Autoverkehr (16 %).

63 Prozent finden Pläne für Entlastungsstraße gut

Überraschend deutlich befürworten die Gräfelfinger in der Umfrage die Pläne für eine Entlastungsstraße zwischen A 96 und Neurieder Weg: 63 % würden eine solche Straße „gut“ finden, 16 % „nicht gut“, und 21 % machten dazu keine Angaben. Die Befürworter hatten in allen Altersgruppen eine Mehrheit, verstärkt allerdings mit zunehmendem Alter der Umfrageteilnehmer. Bei den weiteren abgefragten „Zukunftsvisionen“ fanden 71 % Tangentialverbindungen des ÖPNV wichtig, 52 % eine Seilbahn zwischen U-Bahn Martinsried, Gewerbegebiet und Freiham/Pasing.

Die Gräfelfinger nutzen laut Umfrage als Verkehrsmittel am häufigsten das Auto (30 %), das Fahrrad (24 %) oder gehen zu Fuß (24 %). Die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen sie nur zu 14 %. Überhaupt finden viele Gräfelfinger zwar, dass es ein sehr gutes oder gutes ÖPNV-Angebot gibt (65 %), doch nur 41 % sind auch der Ansicht, dass sich viele Ziele im Ort gut mit dem ÖPNV erreichen lassen.

Pro Haushalt 1,8 Autos

90 % der Führerscheinbesitzer in Gräfelfing verfügen jederzeit über ein Auto, von denen es pro Haushalt im Schnitt 1,8 gibt. 40 % der Haushalte haben zwei Autos, 18 % haben drei oder mehr. Über ein verkehrstaugliches Fahrrad verfügen 92 % der Gräfelfinger, 16 % haben ein E-Bike oder Pedelec.

Mit dem fertigen Verkehrskonzept ist im Frühjahr 2021 zu rechnen. Erste konkrete Ziele soll ein Leitlinienworkshop im Herbst formulieren. Auch die Bürger sollen noch die Möglichkeit der Mitsprache bekommen; in welcher Form, steht noch nicht fest.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei neue Feuerwehrfahrzeuge für 1,1 Millionen
Drei neue Feuerwehrfahrzeuge für 1,1 Millionen
Corona-Testung: Keine einzige Infektion 
Corona-Tests finden im Würmtal reißenden Absatz. Doch die offiziellen Infektionszahlen steigen nicht. Das Würmtal ist kein Hotspot. Sollte sich das ändern, ist zumindest …
Corona-Testung: Keine einzige Infektion 
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Hier informiert Sie der Münchner Merkur Würmtal über aktuelle Mitteilungen von Behörden, Vereinen und Veranstaltern.
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Auto brettert in Metzgerei - Kunde kann sich nur durch Sprung auf Wursttheke retten
Mehrere Kunden wollten gerade in einer Gräfelfinger Metzgerei einkaufen - da schoss ein Mercedes in den Laden und ließ sich erst von der Wursttheke stoppen. Es war ein …
Auto brettert in Metzgerei - Kunde kann sich nur durch Sprung auf Wursttheke retten

Kommentare