In der Gräfelfinger Bahnhofstraße

Autofahrer gefährdet Fahrradstreife

  • Nicole Kalenda
    vonNicole Kalenda
    schließen

Fahren trotz Fahrverbots, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und versuchte Körperverletzung: Ein 31-jähriger Gräfelfing hat sich reichlich Ärger eingehandelt.

Gräfelfing - Als der Mann am Donnerstag gegen 8 Uhr mit seinem Auto die Bahnhofstraße in Gräfelfing entlangfuhr, fiel er einer Fahrradstreife der Planegger Inspektion auf. Weil der Polizist auf dem E-Bike wusste, dass gegen den Autofahrer ein rechtskräftiges Fahrverbot besteht, fuhr er ihm hinterher. 

An roter Ampel zur Rede gestellt

An einer roten Ampel konnte er den Mann zur Rede stellen. Er fuhr an die Fahrerseite heran und forderte ihn auf, stehen zu bleiben. Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhr der Gräfelfinger jedoch los und lenkte nach links. Der Polizist konnte ausweichen. Der Autofahrer bog in die Rottenbucher Straße ein und hielt am rechten Fahrbahnrand. 

Der Polizist forderte ihn erneut auf, das Auto abzustellen. Das wollte der 31-Jährige zunächst nicht, stieg aber schließlich aus und begann sofort zu telefonieren. Er weigerte sich, seinen Personalausweis und die Papiere auszuhändigen. Erst als eine motorisierte Streife zur Unterstützung kam, kooperierte er. Sein Fahrzeug musste der Mann vor Ort stehen lassen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Die Leute werden unvorsichtiger“
Die Bereitschaft, Maske zu tragen und Abstände einzuhalten, lässt nach. Das stellt nicht nur die Planegger Gemeindeverwaltung vor Probleme. Sie hat jetzt auf ihrer …
„Die Leute werden unvorsichtiger“
„Traumcafé“: Zuspruch von der Ministerin
Als Modellprojekt für Inklusion ging das „Traumcafé-Team“ vor einem Monat an den Start. Nun bekam es hohen Besuch.
„Traumcafé“: Zuspruch von der Ministerin
Sanierung von Turnhallendach wird immer teurer
Die Sanierung des maroden und undichten Flachdachs der Kraillinger Schulturnhalle kommt die Gemeinde teurer als erwartet. Inzwischen sollen hierfür 250 000 Euro …
Sanierung von Turnhallendach wird immer teurer
Mehr als 100 000 Euro an Betrüger überwiesen
Eine Würmtalerin ist auf einen Internet-Betrüger hereingefallen und hat dabei eine gewaltige Summe Geld verloren.
Mehr als 100 000 Euro an Betrüger überwiesen

Kommentare