+
Mit 84,7 Prozent erreichet Gräfelfing die höchste Recycling-Quote im Landkreis München.

Müllentsorgung

Gräfelfing ist Kreismeister im Recycling

  • schließen

Die Gräfelfinger sind Recycling-Meister im Landkreis München. Insgesamt bewegt sich ihre Abfallstatistik in Extremen, die viel über die Grundstücks- und vor allem Sozialstruktur der Gartenstadt aussagen.

Gräfelfing– Zeig mir deinen Müll, und ich sage dir, wer du bist: Die Abfallstatistik von 2018, die Sachgebietsleiterin Lydia Brooks jetzt dem Umweltausschuss präsentierte, liest sich spannend wie eine gute Sozialstudie. Demnach erreichen die Gräfelfinger mit 84,7 Prozent die höchste Recycling-Quote im Landkreis München (Planegg: 73,6, Neuried: 77,3 %). Eine Leistung, die seit Jahrzehnten anhält. Damit in enger Verbindung steht eine äußerst geringe Restmüllmenge von 85 Kg/Einwohner und Jahr. Nur zwei Gemeinden unterbieten sie; der Kreisdurchschnitt liegt bei 134 Kg.

Ebenfalls am unteren Ende der Skala steht Gräfelfing beim Biomüll. Nur 35 Kg/Einwohner und Jahr landen in den Biotonnen, in Sauerlach etwa sind es 120 Kg. Das dürfte zum einen mit dem emsigen Kompostieren in großen Gärten zu tun haben, zum anderen bringen die Gräfelfinger ihr Grüngut besonders gerne zum Wertstoffhof (109 Kg/Einwohner). Nur die Grünwalder liefern etwas mehr ab.

Gräfelfing hinter Spitzenreiter Grünwald

Beim Wertstoff Altpapier (blaue Tonne, Papierbündelsammlung) liegt Gräfelfing mit 109 Kg/Einwohner und Jahr wieder nur knapp hinter dem Spitzenreiter Grünwald, dicht gefolgt von Planegg mit 105 Kg/Einwohner.

Besonders aussagekräftig ist die Menge an Sperrmüll, die die Gräfelfinger im Jahr produzieren. 2018 lag sie bei 81,7 Kg/Einwohner. Nur in Grünwald (84,7) ist die Wegwerfgesellschaft, wohl eng gebunden an den Wohlstand, noch ausgeprägter. Zu den restlichen Landkreis-Gemeinden gibt es ein großes Gefälle; auf Platz drei steht Kirchheim mit gerade mal 54,5 Kg. Planegg kommt auf 46, Neuried auf 34,1 Kg/Einwohner.

Analog verhält es sich mit der Menge des Bauschutts, als Ausdruck der Bautätigkeit am Ort. Wieder führen Gräfelfing und Grünwald mit 31,6 bzw. 32,1 Kg/Einwohner.

Gesamtmüllmenge leicht rückläufig 

Die Gesamtmüllmenge ist in Gräfelfing mit 7460 Tonnen (540 Kg/Einwohner) leicht rückläufig. Die Müllgebühren von 72 Euro pro Einwohner liegen im Landkreis-Mittelfeld. Im Jahr 2018 recycelte der Landkreis München insgesamt 54 442 Tonnen Wertstoffe und sparte damit 22 000 Tonnen CO2 ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Frau, der Bus und die Hupe
Eine Frau radelt morgens gegen 10 Uhr auf der Rottenbucher Straße in Richtung Süden. Hinter ihr hupt es. Erst einmal, dann ein zweites Mal. Sie dreht sich um und sieht …
Die Frau, der Bus und die Hupe
Glück versorgt fast das ganze Würmtal mit Infoflyern
Die Bernhard Glück Kies-Sand-Hartsteinsplitt GmbH fühlt sich missverstanden. Deswegen hat sie einen Flyer erstellen lassen, der ihre Sicht der Kiesgewinnung im Würmtal …
Glück versorgt fast das ganze Würmtal mit Infoflyern
Neurieder Campus: Baustart im Oktober
Der Bebauungsplan für das ehemalige Hettlage-Areal wurde vom Neurieder Gemeinderat abgesegnet. Im Oktober soll mit dem Bau des Neurieder Innovationscampus begonnen …
Neurieder Campus: Baustart im Oktober
Geduldsprobe Stockbahnen
Das große Warten geht weiter: Auch ein halbes Jahr nach dem Urteil im Prozess gegen den Hersteller der Stockbahnen am Planegger Feodor-Lynen-Gymnasium sind die Mängel …
Geduldsprobe Stockbahnen

Kommentare