Jetzt steht der Name fest: Gräfelfings erstes großes Hotel wird „GREFIS“ heißen. Das teilten die Eigentümer am Mittwoch bei einem Termin mit Bürgermeister Peter Köstler mit. Statt eines großen Richtfests spendeten sie Geld an die Gemeindestiftung.
+
Stauch-Geschäftsführer Bernd Griesinger (Mitte) und Hoteldirektor Fabian Brüstle (re.) überreichen Bürgermeister Peter Köstler den Spendenscheck für die Gemeindestiftung. Im Gegenzug gab es Magnum-Flaschen mit Doemens-Bier. 

Gräfefings erstes großes Hotel

Hotel GREFIS: Spende statt Richtfest

  • Martin Schullerus
    vonMartin Schullerus
    schließen

Jetzt steht der Name fest: Gräfelfings erstes großes Hotel wird „GREFIS“ heißen. Das teilten die Eigentümer am Mittwoch bei einem Termin mit Bürgermeister Peter Köstler mit. Statt eines großen Richtfests spendeten sie Geld an die Gemeindestiftung.

Gräfelfing – Was in der Gräfelfinger Lohenstraße wie eine Großbaustelle aussieht, ist tatsächlich ein freundschaftlicher Wettstreit zweier Bauherren im Baufortschritt: An der Ecke Pasinger Straße baut die Brauerei-Akademie Doemens ihre neue Niederlassung. Und daneben, an der Ecke zum Kirchenhölzl, wächst parallel das neue Hotel GREFIS der Baugruppe Stauch in den Himmel. Beide Rohbauten sind weitgehend fertiggestellt.

Statt eines klassischen Richtfestes mit vielen Gästen, entschloss sich Stauch-Geschäftsführer Bernd Griesinger angesichts von Corona dazu, der Gemeindestiftung Gräfelfing einen Scheck über 2500 Euro für kulturelle Zwecke zu überreichen. Den nahm Bürgermeister Peter Köstler am Mittwoch dankend entgegen – und revanchierte sich mit zwei Magnum-Flaschen aus der künftigen Nachbarschaft: extra für die Gemeinde abgefülltes, gutes Doemens-Bier mit Gräfelfing-Etikett. Die Bauarbeiter gingen freilich auch nicht leer aus; sie bekamen einen Gutschein und eine Brotzeit.

Details des Konzeptes präsentiert

Bei dem Anlass präsentierten Bernd Griesinger und Hoteldirektor Fabian Brüstle Details des Konzeptes. In enger Abstimmung und auf Wunsch der Gemeinde habe die Unternehmensgruppe sich dazu entschlossen, ein Hotel zu errichten, das sie auch selbst betreiben werde. Geplant sind unter anderem 110 Zimmer, zu einem kleineren Teil auch mit Kitchenette-Ausstattung, zwei Tagungsräume (bis zu 200 Plätze) und eine Gastronomie unter Regie der bundesweit agierenden Enchilada-Gruppe, die ihren Sitz ums Eck am Lochhamer Schlag hat und demnächst im Haus gegenüber dem Hotel einziehen wird. Auch die Stauch Wohnbau GmbH selbst, die derzeit in Neuried sitzt, wird ins Erdgeschoss des Hotelbaus umziehen.

Insgesamt sieht das Konzept „ein modernes, wertiges Hotel“ vor, so Bernd Griesinger, das in Teilen auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen soll: Neben der Gastronomie ist das vor allem der große Fitness- und Wellness-Bereich, der sich bis auf die begrünte Dachterrasse erstrecken wird und dort mit einem Pool und Liegestühlen lockt. Mit Tagespass beziehungsweise Mitgliedschaft steht er jedermann offen. Auch die Tiefgarage soll gegen Gebühr für Besucher nutzbar sein.

Namenssuche knifflig

Die Namenssuche, berichtete Griesinger, sei keine leichte Aufgabe gewesen. Der Name sollte einen Bezug zum Standort haben, prägnant sein, Wertigkeit ausstrahlen – und eine freie Internet-Domaine mit sich bringen. All das sieht der Betreiber im „GREFIS Hotel“ erreicht.

Auf ein großes Fest verzichten das GREFIS und seine Eigentümer übrigens nicht gänzlich: Im Herbst 2021 planen sie eine Eröffnungsfeier, die Gräfelfings erstem großen Hotel angemessen ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asylunterkunft: Viele Verfahren eingestellt
Ein Jahr ist vergangen. Noch immer sind Ministerien, Landtag und Gerichte mit einem Vorfall in der Kraillinger Asylunterkunft beschäftigt. Doch jetzt hat sich einiges …
Asylunterkunft: Viele Verfahren eingestellt
Holzwürfel für 12 Millionen
Ein Kubus in Massivholzbauweise mit drei Stockwerken und 2725 Quadratmetern Bruttogrundfläche: So sieht der Vorentwurf für die Erweiterung des Planegger …
Holzwürfel für 12 Millionen
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Hier informiert Sie der Münchner Merkur Würmtal über die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie.
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
„Unsere Zukunft nach Corona“
Der Kraillinger Zukunftsforscher Thies Claussen hat erneut einen Blick in kommende Zeiten geworfen: In „Unsere Zukunft nach Corona“ schreibt der ehemalige Vizechef der …
„Unsere Zukunft nach Corona“

Kommentare