Besuch auf der Baustelle: Bauamtsleiterin Elisabeth Breiter und Planer Oliver Krombach am derzeit aufgerissenen Hauptweg des Gräfelfinger Friedhofs. Foto: dagmar rutt

Friedhof in Gräfelfing

Sanierung des Hauptwegs läuft an

  • schließen

Auf dem Gräfelfinger Friedhof müssen Besucher in den nächsten sieben Wochen möglicherweise Umwege in Kauf nehmen. Die Arbeiten zur Sanierung des Hauptweges haben begonnen; die Verbindung zwischen alter und neuer Aussegnungshalle ist gesperrt.

Gräfelfing– Die Sanierung war aus Gründen der Verkehrssicherung nötig geworden. Der alte Asphalt hatte Löcher und Risse, die Entwässerung funktionierte nicht mehr. Gerade auf Friedhöfen, die auch viele ältere Menschen besuchen, müsse die Gemeinde darauf achten, dass Senioren beispielsweise mit Rollatoren, Rollstühlen oder Gehhilfen die Wege ungefährdet nutzen könnten, so Bauingenieur Oliver Krombach, der für die Planung zuständig ist.

Auf einer Länge von 165 Metern wird nun ein neuer Unterbau eingebracht, damit auch Kleinlaster den Weg befahren können, ohne ihm zu schaden. Außerdem setzen die Bauarbeiter neue Randsteine ein und bringen anschließend eine Asphaltdecke auf. Dabei hat sich der Gemeinderat für die Variante in Olympiamastix entschieden. So heißt ein Gussasphalt, der noch in heißem Zustand von Hand mit Splitt abgestreut wird. Das Ergebnis erinnert optisch an einen Kiesweg. Die Mehrkosten von rund 37 000 Euro gegenüber herkömmlichem Asphalt hatte der Gemeinderat in Kauf genommen. Die Gesamtkosten der Maßnahme, die bis Anfang Juni dauern soll, liegen bei gut 100 000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kiesabbau: Entscheidung vertagt
Es bleibt spannend. Die Entscheidung über den Kiesabbau im Forst Kasten hat der Münchner Stadtrat am Donnerstag auf Antrag der Grünen vertagt.
Kiesabbau: Entscheidung vertagt
Kinder werden zu Klimabotschaftern
Der Klimawandel beschäftigt besonders die Jugend. Im Würmtal wird darüber nicht nur diskutiert. In einem Waldstück bei Martinsried haben Kinder jetzt 150 Laubbäume …
Kinder werden zu Klimabotschaftern
Senioren fürchten um ihre Pflanzen
Schmetterlingsbäume, Rosen, Lavendel, Weigelien und Rhododendron zieren die Grünflächen der Wohnanlage Josef-Beyerl-Straße 8 in Planegg. Nun sollen sie verschwinden. …
Senioren fürchten um ihre Pflanzen
Gemüsestand darf vorerst bleiben
Die Gräfelfinger können aufatmen: Der Wochenmarkt findet weiterhin  statt. 
Gemüsestand darf vorerst bleiben

Kommentare