Kreisverkehr Lochhamer Strasse: Neubau 100 000 Euro teurer

Kosten schnellen auf 279000 Euro hoch

  • schließen

Der Neubau des Kreisverkehrs in der Lochhamer Straße wird nochmal deutlich teurer als befürchtet. Weil die Auftragslage in der Baubranche derzeit so gut ist und die Arbeiten während der Sommerferien erfolgen müssen, lag das günstigste Angebot bei knapp 280 000 Euro – ganze 100 000 Euro über der Kostenberechnung.

Gräfelfing  - Der Gemeinderat stimmte der Vergabe trotzdem zu. Das Zähneknirschen war in der Sitzung am Dienstag allerdings  vernehmlich. Dass der keine drei Jahre alte Kreisverkehr wegen verkehrsrechtlicher und sicherheitstechnischer Mängel für viel Geld erneuert werden muss, ist kein Ruhmesblatt des Gräfelfinger Tiefbaus. Frauke Schwaiblmair (Grüne) sprach von einem „Trauerspiel“ und fragte einmal mehr vergeblich: „Wer hat das verbockt?“ Das Bauamt sei von den Planern „schlecht beraten worden oder umgekehrt“. Jedenfalls habe auch der Gemeinderat in seiner Kontrollpflicht versagt, stellte Schwaiblmair fest. Bürgermeisterin Uta Wüst bestätigte, der Vorgang sei „ärgerlich“, so etwas werde jedenfalls „nicht mehr vorkommen“.

Wie berichtet, muss die Durchschussmöglichkeit in der Achse Lochhamer Straße verringert, eine größere Abweichung der Fahrzeuge und damit niedrigeres Tempo erzwungen werden. Dazu wird der gepflasterte, nur von Bussen und Lastwagen zu befahrende Innenkreis von elf auf 13 Meter Durchmesser vergrößert. Zudem bekommt sein Rand einen fünf Zentimeter hohen Abstich zur Abschreckung von Personenwagen. Die Fahrbahn im Kreis wird von 7,5 auf sechs Meter verschmälert. Radfahrer erhalten parallel zu den Zebrastreifen eigene Furten zum Queren und dürfen auch die Gehwege benutzen. Gegen die Vergabe stimmte nur Walter Frank (CSU).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Keine Gefahrenzone an der Würm“
Es bleibt dabei: Die Gemeinde Gräfelfing verzichtet darauf, einen Sicherheitsdienst für die Liegewiese am Anger zu engagieren. Eine 13:10-Mehrheit des Gemeinderates sah …
„Keine Gefahrenzone an der Würm“
Müller-BBM wächst weiter
Sieben Jahre nach der letzten Erweiterung plant Müller-BBM ein weiteres Bürogebäude am Stammsitz Planegg. Für weitere Bauabschnitte gibt es schon Überlegungen.
Müller-BBM wächst weiter
Deutscher Pass beliebter denn je
Die Deutsche Staatsbürgerschaft erfreut sich in der Region wachsender Beliebtheit. Auch bei Briten. Im Würmtal halten sie sich aber noch zurück.
Deutscher Pass beliebter denn je
Fairer Handel am Kurt-Huber-Gymnasium
Das Gräfelfinger Kurt-Huber-Gymnasium (KHG) trägt neuerdings den Titel einer „Fair-Trade-School“. Die praktische Umsetzung im Alltag ist nicht ganz einfach.
Fairer Handel am Kurt-Huber-Gymnasium

Kommentare