+
Das neue Glasfaser-Netz ist verlegt: Birgit Ungar, Stefan Klieser (beide Deutsche Glasfaser), Sema Koc, Moritz Spangenberg (beide Vodafone), Wirtschaftsförderin Sabine Strack und Bürgermeisterin Uta Wüst (v.il.) beim Pressetermin. 

Schnelleres Internet

Neues Glasfaser-Netz im Gewerbegebiet Gräfelfing

  • schließen

Der dringende Wunsch zahlreicher Unternehmen im Gräfelfinger Gewerbegebiet wird Wirklichkeit: Ab Frühjahr können sie schnelles Glasfaser-Internet mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde nutzen.

Gräfelfing– Das Netz ist nun fertig verlegt. Es fußt auf einer Kooperation von Deutsche Glasfaser und Vodafone. Die Gemeinde Gräfelfing sicherte schnelle Genehmigungen zu.

In der vergleichsweise kurzen Zeit seit Ende August hat die Deutsche Glasfaser im Gewerbegebiet ein über zwei Kilometer langes Netz verlegt, meist unter den Gehwegplatten, um leichten Zugang ohne Fahrbahnschäden zu ermöglichen. Das Netz bietet jedem Kunden garantierte Bandbreiten, weil jeder der maximal 60 Firmenkunden seinen eigenen Anschluss bekommt.

Netz soll im Frühjahr online gehen

Zielgruppe sind vor allem mittelständische Unternehmen; große Firmen wie Philip Morris verfügen längst über schnelles Internet in Eigenregie. „Jetzt bieten wir auch für Unternehmen des Mittelstands bezahlbare Anschlüsse“, sagte Sema Koc von Vodafone bei einem Pressetermin am Dienstag.

Während die Deutsche Glasfaser das Netz verlegte, ist Vodafone für die aktive Technik und den Kundenkontakt zuständig. Aktuell stehen 15 Kunden unter Vertrag; Vodafone baut darauf, dass zahlreiche weitere folgen werden. Der jeweilige Hausanschluss soll binnen eines Tages gelegt werden können. Das gesamte Netz soll laut Vodafone im Frühjahr online gehen. Dann ist der Gewerbestandort Gräfelfing noch ein Stück attraktiver und zukunftssicherer.

Lesen Sie auch: So ergeht es Mobilfunkkunden in Gräfelfinng.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Würmtal-Tisch baut Gutschein-System auf
Der Würmtal-Tisch plant einen Neustart. Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass die Einrichtung schließen musste. Bedürftige gibt es jedoch weiterhin.
Würmtal-Tisch baut Gutschein-System auf
Bestattungen in Zeiten von Corona
In Planegg finden keine Urnenbeisetzungen mehr statt. Überall im Würmtal ist stark limitiert, wer an einer Beerdigung teilnehmen darf – alles zum Schutz vor dem Virus. …
Bestattungen in Zeiten von Corona
Trotz Corona im Einsatz an vorderster Front
Im Kampf gegen die Epidemie stehen Mitarbeiter von Bäckereien, Supermärkten und Polizei ganz vorne. Sie sind nicht nur dem Virus ausgeliefert, sondern teils auch dem …
Trotz Corona im Einsatz an vorderster Front
Zweites Altenheim im Würmtal kämpft mit dem Coronavirus
In zwei Altenheimen im Würmtal - Krailling und Planegg - wird gegen das Coronavirus gekämpft. Sie liegen in verschiedenen Landkreisen, es wird unterschiedlich verfahren.
Zweites Altenheim im Würmtal kämpft mit dem Coronavirus

Kommentare