Radverkehr

Verbindung nach Freiham wird asphaltiert

Der Waldweg von Gräfelfing in Richtung Freiham ist mittlerweile so stark befahren, dass er jetzt zum asphaltierten Radweg wird.

Gräfelfing – Was früher ein unscheinbarer und nur für ein paar Ausflügler interessanter Waldweg war, ist inzwischen eine viel befahrene Radwegverbindung. Seit die Landeshauptstadt München vor einigen Jahren begonnen hat, in der Umgebung des Gutes Freiham die Entwicklung neuer Wohn- und Gewerbegebiete massiv voranzutreiben, kommt auch der Verlängerung der Freihamer Straße in Gräfelfing eine größere Bedeutung zu. „Das ist ein sehr beliebter Weg, da sind richtig viele Leute unterwegs“, sagt Gräfelfings Bauamtsleiterin Elisabeth Breiter. Jetzt soll der Weg baulich ertüchtigt werden. Das hatte der Gräfelfinger Gemeinderat bereits beschlossen. Nun hat der Ferienausschuss der Vergabe der Bauleistungen zugestimmt. Noch in diesem Jahr soll die Maßnahme durchgeführt werden.

Die Freihamer Straße, die als normale Ortsstraße vom Rathaus aus nach Nordwesten führt, wird am Ortsrand, im Bereich der Bäckereifachschule, zum Schotterweg und führt dann zur Autobahn 96 und über eine Brücke weiter in Richtung Gut Freiham, mit Abzweigungen nach Osten in die neuen Wohn- und Gewerbegebiete. Der Weg habe aufgrund der inzwischen recht hohen Frequentierung oft ausgebessert werden müssen, sagt Breiter. Jetzt wird er asphaltiert. Auf Münchner Stadtgebiet erledigen das die Bautrupps der Landeshauptstadt, die aber an der Gemeindegrenze haltmachen müssen. Die verbleibenden rund 400 Meter bis zum Gräfelfinger Ortsrand asphaltiert eine Firma aus Ismaning, die die Ausschreibung der Gemeinde gewonnen hat. Drei Firmen hatten Angebote abgegeben, ihres war mit 76 000 Euro das niedrigste. Die Kostenberechnung der Gemeinde hatte bei 98 000 Euro gelegen.  sr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wirt als Goggolori
Es ist eine Teufelsg’schicht. Wenn es im Forsthaus Kasten weihnachtet, dann gibt es nicht nur Punsch und Stollen. Dann rücken die Perchten an – von nah und fern. Und …
Der Wirt als Goggolori
„Man soll sich plagen müssen“
Kurt Diemberger, Erstbesteiger von zwei Achttausendern, hat dem Würmtal einen Besuch abgestattet. Und die Besucher im Gräfelfinger Bürgerhaus in seinen Bann gezogen.
„Man soll sich plagen müssen“
Kein Weihnachten ohne Nordmanntanne
Knapp zwei Wochen vor Weihnachten herrscht bei den Würmtaler Christbaum-Verkäufern Hochsaison. An den Ständen gibt es der Nachfrage entsprechend nur noch oder fast nur …
Kein Weihnachten ohne Nordmanntanne
Lokalsport im Würmtal
Hier finden Sie einen Überblick über die Artikel zu den Sportereignissen im Würmtal. Der direkte Weg zum Lokalsport:
Lokalsport im Würmtal

Kommentare