Versteckspiel mit 37-Meter-Mast

  • schließen

Matthias Fink vom Gräfelfinger Architekturbüro Molenaar hatte eine undankbare, ja unlösbare Aufgabe: Er sollte einen 37 Meter hohen Funkmast möglichst verschwinden lassen.

Gräfelfing– Mit einer Reihe von Bildern zeigte der Architekt im Gräfelfinger Umweltausschuss am Donnerstag, wie das am Prof.-Max-Dieckmann-Platz geplante Ungetüm sich städtebaulich etwas kaschieren ließe. Die Visualisierungen konnten freilich niemanden restlos zufriedenstellen, vor allem nicht die Anwohner.

Der geplante Standort 11 des Gräfelfinger Mobilfunk-Konzeptes liegt aus Gründen des Reliefs und der Funktechnik am Neunerberg, an der Ortsgrenze zu Planegg – im Wohngebiet. Entsprechend kritisch sehen das Nachbarn und Nachbargemeinde. Nun will Gräfelfing zumindest alles dafür tun, dem Funktrum optisch etwas von seinem Schrecken zu nehmen.

Vor allem, so Matthias Fink, könne das mit einer zusätzlichen, baulichen und funktionalen Komponente geschehen. So sei es denkbar, den unteren Bereich des Mastes mit einer Kletterwand, einem Kunstwerk, einem Aussichtsturm oder einem begrünten Bienenhotel einzukleiden – alles andernorts schon erprobt. Fink: „Ganz eliminieren kann man ihn natürlich nicht.“

Gemeinderat Günter Roll (BVGL) resümierte: „Diese Masten sind nicht schön, aber notwendig. Es geht schließlich auch um den Gesundheitsschutz der Bevölkerung.“ Denn je höher der Mast, umso geringer muss die Sendeleistung sein – auch der Handys in der Umgebung.

Nun sollen sich zunächst die Fraktionen mit dem Thema näher befassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Empörung über das „Mammutprojekt“
Mit Widerspruch gegen die Pläne der Gemeinde Gräfelfing, ein 37 000 m2 großes Neubaugebiet im Osten der Heitmeiersiedlung auszuschreiben, war zu rechnen. Dass sich die …
Empörung über das „Mammutprojekt“
Musikschule bei Planung übergangen
Mit dem Abriss des alten Teils der Neurieder Schule verliert auch die Musikschule ihr Zuhause. Wo sie ihre 900 Schüler künftig unterrichten soll, weiß niemand.
Musikschule bei Planung übergangen
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Die Pläne für eine von der Gemeinde bezahlte Geschwindigkeitsmessanlage an der A 96 in Gräfelfing sind vom Tisch.
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter

Kommentare