Mit Plakaten macht das Jugendhaus in Gräfelfing auf die Situation der jungen Menschen in der Corona-Pandemie aufmerksam.
+
„Ich vermisse meinen Sportverein“: Mit Plakaten wie hier am Eichendorffplatz macht das Jugendhaus in Gräfelfing auf die Situation der jungen Menschen in der Corona-Pandemie aufmerksam.

Plakat-Aktion des Jugendhauses Freizi

Was jungen Menschen in der Corona-Zeit fehlt

  • Peter Seybold
    vonPeter Seybold
    schließen

Was ihnen in der Corona-Ausnahmesituation am meisten fehlt, erzählen seit Kurzem Jugendliche und junge Leute auf 25 Plakaten, die an verschiedenen Stellen in Gräfelfing und Lochham hängen. Das Gräfelfinger Jugendhaus an der Würm („Freizi“) hatte in den letzten Wochen die Umfrage „Und du so?“ durchgeführt und darin junge Leute bis 27 Jahre um Statements gebeten (wir berichteten).

Gräfelfing - „Die allermeisten Antworten drehten sich um soziale Kontakte, also dass ihnen die Freunde fehlen. Ein Teilnehmer vermisste den Sport, einer wollte endlich wieder nach Rumänien fahren“, sagt Freizi-Mitarbeiter Florian Witschas. Rund zehn junge Leute machten bei der Freizi-Aktion mit, die meisten zwischen 14 und 18 Jahre alt.

Das Freizi-Team gestaltete dann alle Aussagen samt zugehörigen Fotos gemäß einer Vorlage des Kreisjugendrings zu den Plakaten, die nun unter anderem am Eichendorffplatz und am Kreisverkehr vor dem Bürgerhaus oder bei der Bücherei in Gräfelfing hängen. Jede Aussage der teilnehmenden Jugendlichen, deren Eltern ihr Einverständnis gegeben hatten, wurde auf drei Plakate gedruckt.

Mit der Aktion, die vom Kreisjugendring initiiert wurde, soll auf die Situation von jungen Leuten in der Coronakrise aufmerksam gemacht werden. Auch unter anderem die Grundschulen in Gräfelfing und Lochham machen bei der Initiative des Kreisjugendrings mit eigenen Aktionen mit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare