+
„Malstifte, Wachsmalkreiden, Malpapier“: Diesen bescheidenen Wunsch hat eine Gräfelfingerin dem Wunschbaum anvertraut. Sicher findet sich bald ein freudiger Spender.

Gemeinde-Stiftung

Wünsche von Notleidenden sollen wahr werden

  • schließen

Gräfelfing - Schöne Wachsmalkreiden oder Begleitung beim Spazierengehen: Für einige Gräfelfinger sind schon kleine Wünsche schwer erfüllbar. Ein Wunschbaum im Rathaus schafft Abhilfe.

Viele Menschen sind in der Vorweihnachtszeit besonders gerne bereit, anderen zu helfen – am liebsten möglichst unmittelbar. Das ist in Gräfelfing nun in denkbar direkter Weise möglich: Im Rathaus-Foyer steht der „Wunschbaum“. An den Tannenzweigen können Bürger, die Not leiden, ihre Wünsche anbringen lassen. Sie geben die Zettel in Zimmer 5 ab, und der Wunsch erscheint anonymisiert am Baum. Es gibt rote Wunschzettel, mit denen Zeit erbeten wird, beispielsweise Begleitungen beim Spaziergang, beim Arztbesuch oder beim Plätzchenbacken. Und es gibt goldene Wunschzettel, die materielle Wünsche aufführen, beispielsweise Kleidungsstücke.

Wer einen der Wünsche erfüllen will, pflückt die Karte vom Baum und erhält in Zimmer 5 wiederum den dazugehörigen Kontakt. Mit dieser Aktion will die Gemeindestiftung Gräfelfing auf unbürokratische Weise Hilfsbedürftige und Helfer zusammen bringen, um möglichst vielen eine schöne Weihnachtszeit zu bescheren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geburtshelfer politischer Entscheidungen
Mehr als 700 Wahlhelfer werden bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag im Würmtal im Einsatz sein. Obwohl es nur eine kleine Aufwandsentschädigung gibt, engagieren sich …
Geburtshelfer politischer Entscheidungen
Erfolgsprojekt feiert Geburtstag
Das erste Würmtaler Gebrauchtwaren-Kaufhaus ist ein Erfolgsprojekt: Die Klawotte in der Einsteinstraße in Martinsried feierte am Freitag fünfjähriges Bestehen.
Erfolgsprojekt feiert Geburtstag
500-Euro-Scheck überreicht
500 Euro fürs „Traumcafé“ sind auf dem Gräfelfinger Straßenfest zusammengekommen, als die Band Rockbits vor der Bäckerei Sickinger aufspielte.
500-Euro-Scheck überreicht
Wünsche der Anwohner berücksichtigt
Die Otto-Pippel-Straße soll ausgebaut werden. Bei der Variantenwahl folgt der Planegger Bauausschuss den Wünschen der Anwohner.
Wünsche der Anwohner berücksichtigt

Kommentare