+
Bauamtsleiterin Elisabeth Breiter hat immer einen Plan: In der Eichenstraße asphaltierten Arbeiter am Mittwoch zwei Tragschichten. In zwei Wochen soll die schmale Straße in Lochham fertig sein. Mit dem Neurieder Weg sieht es nicht so gut aus.

Straßenbauprogramm 2016

Neubau des Neurieder Wegs wohl erst 2017

Die meisten Gräfelfinger  Straßenbaumaßnahmen 2016 liegen im Zeitplan. Doch für ein geplantes Millionenprojekt fehlen immer noch Grundstücke.

Rund drei Millionen Euro investiert die Gemeinde Gräfelfing in diesem Jahr in die Sanierung ihrer Straßen und Wege. Während die Baufirmen in mehreren Wohnstraßen schon emsig an der Arbeit sind, ist der Auftrag für die Sanierung des Kirchwegs am Anger als Radweg noch gar nicht ausgeschrieben. Und der Neubau des Neurieder Weges, dem größten der Projekte, steht für dieses Jahr sogar auf wackligen Beinen. Demnächst beginnen erst die Grundstücksverhandlungen.

Während viele Gräfelfinger die Ferien im Ausland genießen, wird buchstäblich vor ihrer Haustür malocht. Gleich mehrere Baufirmen sind zugange, um alte Wohnstraßen aufzumöbeln. Die schmale Eichenstraße in Lochham erhält gerade neue Randsteine, eine komplett neue Fahrbahn und eine neue Straßenbeleuchtung. Das war auch höchste Zeit; die erste Sanierungsplanung stammt aus dem Jahr 2012 und wurde seither stets aufgeschoben. In zwei Wochen soll das Projekt beendet sein.

Ende Mai wird auch die Pfitznerstraße fertig. Am Freitag erhält die Fahrbahn die obere Deckschicht. In dieser wie auch in der Leibl- und Spitzlbergerstraße verlegte der Würmtal-Zweckverband zuerst neue Wasserleitungen, ehe die Straßenbauer anrückten. Am Montag beginnen die Tiefbauarbeiten in der Leiblstraße. Da diese Straße lang ist und auch der große Bereich vor der Kirche St. Johannes Evangelist erneuert wird, dauern die Arbeiten etwa bis Mitte August. Auch die eigentlichen Arbeiten an der Fahrbahn der Spitzlbergerstraße mussten bislang warten, weil der Zweckverband Leitungen erneuerte.

Der Kirchweg soll als Teil der Radwegerneuerung zwischen Pasing und Gräfelfing auf dem Teilstück von der neuen Toilettenanlage bis zur Einmündung in die Würmstraße erneuert werden. Die Vergabe der Arbeiten ist für Anfang Juni geplant, die Durchführung für Juli.

Rund 1,4 Millionen Euro soll allein die Erneuerung und Verbreiterung des Neurieder Weges kosten. Nachdem in der letzten Woche eine Vorbesprechung mit beteiligten Behörden positiv verlief, geht es nun an die Grundstücksverhandlungen. Von drei unterschiedlichen Eigentümern benötigt die Gemeinde schmale Randgrundstücke für die Straßenverbreiterung. Erst nach erfolgreichem Abschluss kann die Ausschreibung erfolgen – zu einem Zeitpunkt, da die meisten Baufirmen bereits volle Auftragsbücher haben. Bauamtsleiterin Elisabeth Breiter: „Ich kann aus heutiger Sicht nicht versprechen, dass die Maßnahme noch in diesem Jahr stattfindet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gräfelfinger heiß auf Geothermie
Eine Marktanalyse hat gezeigt: die Gräfelfinger stehen der Geothermie in Form von Fernwärme für Privathaushalte und Unternehmen äußerst aufgeschlossen gegenüber. Das …
Gräfelfinger heiß auf Geothermie
„Keine Gefahrenzone an der Würm“
Es bleibt dabei: Die Gemeinde Gräfelfing verzichtet darauf, einen Sicherheitsdienst für die Liegewiese am Anger zu engagieren. Eine 13:10-Mehrheit des Gemeinderates sah …
„Keine Gefahrenzone an der Würm“
Müller-BBM wächst weiter
Sieben Jahre nach der letzten Erweiterung plant Müller-BBM ein weiteres Bürogebäude am Stammsitz Planegg. Für weitere Bauabschnitte gibt es schon Überlegungen.
Müller-BBM wächst weiter
Deutscher Pass beliebter denn je
Die Deutsche Staatsbürgerschaft erfreut sich in der Region wachsender Beliebtheit. Auch bei Briten. Im Würmtal halten sie sich aber noch zurück.
Deutscher Pass beliebter denn je

Kommentare