Großer Moriskentänzer für Gabriele Weishäupl

- Würmesia zeichnet kulturelles Engagement aus

VON KATHARINA KORB Planegg - Im Rahmen des Inthronisationsballs ehrte die Faschingsgesellschaft "Würmesia" am Montagabend die Chefin des Münchner Fremdenverkehrsamtes Gabriele Weishäupl. Sie bekam den "Großen Moriskentänzer" für ihr besonderes, kulturelles Engagement für die Stadt München.

Als Preisträger kommen für das Präsidium nur Leute in Frage, die sich durch besonderes soziales oder kulturelles Engagement auszeichnen. Zudem sollten sie bayerischer Bürger oder zumindest des "Bayerischen mächtig" sein, wie der Vize-Vorsitzende der Würmesia, Thomas Höcht erklärte.

Der als "Wirte-Napoleon" bekannte Richard Süßmeier hielt die Laudatio für Weishäupl, als ehemaliger Wiesn-Wirte-Sprecher hat er schließlich einen engen Bezug zur Fremdenverkehrschefin, deren Hauptaufgabe seiner Meinung nach darin besteht, darauf zu achten, "dass auf dem aktuellen Wiesnplakat auch das Datum stimmt."

Stets fröhlich, zuvorkommend und fleißig bemühe sich Weishäupl, möglichst viele Fremde in die Stadt zu locken. "Während ihrer Amtszeit sind viele nach München gekommen und dann auch geblieben", stellte Süßmeier fest. Zudem sorge Weißhäupl dafür, dass die Stadt nicht nur mit dem Oktoberfest in Verbindung gebracht werde. Auch Hausherr Willy Heide freute sich über die Auszeichnung von Gabriele Weishäupl. "Ich gönne es niemandem mehr wie dir", sprach er zur Fremdenverkehrschefin.

Die freute sich über den Moriskentänzer und bedankte sich mit einem "herzlichen Vergelt`s Gott" bei der Würmesia. Sie berichtete, wie passend diese "wunderbare Auszeichnung" sei, denn schon oft habe sie im Ausland mit einer "echten Morisken-Tanzgruppe" für die Stadt München geworben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markus Wasmeier verklagt früheren Werbepartner
Markus Wasmeier (55) hat Ärger mit einem früheren Werbepartner. Der Doppel-Olympiasieger von Lillehammer (1994) streitet sich mit einem Lawinen-Airbag-Hersteller aus …
Markus Wasmeier verklagt früheren Werbepartner
Vor Ort im Stillen Gutes tun
Rosen für die Gräfelfinger: Passanten in der Bahnhofstraße werden am Freitag aus den Händen von Bürgermeisterin Uta Wüst eine Blume geschenkt bekommen. Es ist ein …
Vor Ort im Stillen Gutes tun
Planegg investiert nach Kräften
40 Prozent mehr Gewerbesteuer als im Haushalt angesetzt: Rekordeinnahmen ermöglichen der Gemeinde Planegg weiter kräftig zu investieren.
Planegg investiert nach Kräften
Hundesteuer soll um bis zu 29 Prozent steigen
Die Gemeinde Neuried will die Hundesteuer erhöhen. Dazu muss die Satzung über die Erhebung der Hundesteuer zum 1. Januar neu erlassen werden.
Hundesteuer soll um bis zu 29 Prozent steigen

Kommentare