Günther Schuppler lässt seinen VdK nicht im Stich

- Adventsfeier mit Ehrungen im Heide-Volm

VON HARTMUT BRINGS Planegg/Gräfelfing - Günther Schuppler bleibt seinem Sozialverband treu: Der 71-Jährige will trotz gesundheitlicher Rückschläge im Jahr 2003 weiter 1. Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Planegg-Gräfelfing bleiben. Die vierjährige zweite Amtszeit endet 2006.

Als der frühere Bürgermeister von Planegg Ende November seine Entscheidung bekannt gab, den Vorsitz des CSU-Ortsverbandes abzugeben, hatte Schuppler kurzfristig auch daran gedacht, sich aus der Verantwortung beim VdK zurückzuziehen. Doch die Adventsfeier am Sonntagnachmittag im Heide-Volm hat Günther Schuppler umgestimmt. Als er den 150 Mitgliedern offenbarte, auch weiter für sie da zu sein, gab es spontanen Applaus.

Sein Weitermachen erklärt der Planegger auch durch die "intakte Mannschaft" innerhalb des Ortsverbandes. So sei auch schon nach Schupplers schwerem Sturz und nach seinem leichten Schlaganfall die Vorstandsarbeit gut weitergelaufen, nicht zuletzt dank des Ehrenvorsitzenden Helmut Köhler und dem neuen 2. Vorsitzenden Franz Brugger. Einen herzlichen Dank richtete Schuppler vor versammelter Mannschaft auch der Seniorenbegleiterin Erika Köhler mit ihrem Team Gerda Rathner und Theresia Peinelt.

Schuppler hat dem VdK in den nun fünf Jahren seiner Vorstandschaft seinen Stempel aufgedrückt, und die überwiegend älteren Planegger und Gräfelfinger danken es ihm mit einer ungeahnten Teilnahme. Ob Badefahrten, Halbtagswanderungen, die monatlichen Geburtstagsfeiern oder Muttertagsfeier und Faschingsparty: Die Resonanz ist riesig

Resonanz ist riesig. Doch der VdK ist weit mehr als ein reiner Freizeitveranstalter: Der Bedarf an Beratung - insbesondere bei Rentenbescheiden oder juristischen Problemen - wächst ständig. Noch wichtiger ist Schuppler aber der menschliche Beistand. So leistet der VdK einen wichtigen Beitrag gegen die Vereinsamung in unserer Gesellschaft.

Bei der Adventsfeier konnte der 1. Vorsitzende in Anwesenheit der beiden Bürgermeister Dieter Friedmann und Christoph Göbel sowie Pfarrer Walter Hoffmann und Geistlicher Rat Max Schmucker auf ein äußerst erfolgreiches Jahr blicken: Die Mitgliederzahl im Ortsverband stieg trotz 14 Todesfälle von 585 auf 631. Besonders erfreut ist Schuppler darüber, dass die Zahl der 50- bis 60-Jährigen, "unsere jüngere Generation" kontinuierlich zunimmt. Trotzdem war Höhepunkt der Feier die Ehrung der Jubilare: 50 Jahre mit dabei ist Alois Schmidbauer, auf je 40 Jahre VdK bringen es Helene Natoli und Magdalena Kreuzig. 30 Jahre Mitglied ist Edeltraud Kräuter. 25-jähriges Jubiläum feiern Marina Singer, Johannes Rosenberg, Gunda Emmerling, Erich Kraft und Waltraud Reining.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Beharrlicher Beistand für Häftlinge
Beharrlicher Beistand für Häftlinge
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Corona limitiert Bürgerversammlungen

Kommentare