+
Aufführung der Freizi-Trommelgruppe: Vorne rechts Leiterin Sabine Kraus mit Tochter Nele (6), dem jüngsten Mitglied.

Jugendhaus an der Würm feiert runden Geburtstag

„Mit 40 Jahren frisch und lebendig“

Mit einem großen Open-Air-Fest feierte das Gräfelfinger Jugendhaus „Freizi“ am Wochenende sein 40-jähriges Bestehen.

Zwei Tage lang gab es auf dem Außengelände des Jugendhauses an der Würm Live-Musik satt. Acht Bands trotzten mit Rock, Pop, Funk und Soul dem immer mal wieder einsetzenden Regen. Als Hauptband spielte am Samstagabend die Pop- und Rock-Band „El Rancho“, ein Freizi-Eigengewächs mit bereits eigenen Alben. „Die proben aber immer noch hier in unserem Bandraum“, so Sabine Kraus, Leiterin der Regionalen Jugendarbeit in Gräfelfing/Lochham.

Stand der Freitagabend noch ganz im Zeichen der Musik, kamen am Samstag auch die jüngeren Besucher auf ihre Kosten. Neben den kulinarischen Ständen, konnte auf einer Hüpfburg und einem Kletterturm getobt oder diverse Kreativangebote genutzt werden. Bunt geschminkt bastelten sich da die Kleinen ihre eigens kreierten Anstecker mit einer Stanzmaschine. Auf der überdachten Bühne gegenüber hatten interessierte Jugendliche die Chance, an einem DJ-Workshop teilzunehmen.

Das Freizi ist eine Einrichtung der Gemeinde und des Kreisjugendrings München-Land. „Die Hardware bietet die Gemeinde, und die Software kommt vom Kreisjugendring“, erklärte Gräfelfings 2. Bürgermeister Peter Köstler in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit. Die schönste der Schlagzeilen über das Freizi sei: „40 Jahre, frisch und lebendig!“ So soll es weitergehen.

Auch Landrat Christoph Göbel, der mit seinem kleinen Sohn zum Feiern gekommen war, ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte zu sagen. Schließlich begleitete er das Jugendhaus nicht nur jahrelang als Bürgermeister und Kuratoriumsmitglied, sondern „hängte vor allem als Jugendlicher dort oft ab“. „Ich verbinde mit dem Freizi unheimlich viele schöne Momente. Deshalb bin ich auch heute hier“, so der Landrat. Diese Institution sei ein Glücksfall für Gräfelfing. Er hoffe, dass sie ihr Credo, „Offenheit für neue Themen“, stets beibehalte und die Jugendlichen Spaß hätten, aber auch lernten, Verantwortung zu übernehmen.

Und das ganz freiwillig. Sabine Kraus: „Gerade in unserem offenen Treff ist es uns sehr wichtig, dass es keinen Druck gibt, etwas konsumieren zu müssen.“ Die 20 bis 30 Jugendlichen, die täglich im Freizi aufschlagen, können so an den laufenden Angeboten, wie Kochen oder Tanzen, nach Lust und Laune mitmachen. Nach einer Trommel-Einlage und einer Tanzperformance der Freizi-Hip-Hop-Gruppe, gratulierte auch der erste Geschäftsführer des Kreisjugendrings München-Land, Marcus Fink, und Bereichsleiterin Angelika Kluge überreichte den Jugendlichen einen neuen Fußball.

hoe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Keine Gefahrenzone an der Würm“
Es bleibt dabei: Die Gemeinde Gräfelfing verzichtet darauf, einen Sicherheitsdienst für die Liegewiese am Anger zu engagieren. Eine 13:10-Mehrheit des Gemeinderates sah …
„Keine Gefahrenzone an der Würm“
Müller-BBM wächst weiter
Sieben Jahre nach der letzten Erweiterung plant Müller-BBM ein weiteres Bürogebäude am Stammsitz Planegg. Für weitere Bauabschnitte gibt es schon Überlegungen.
Müller-BBM wächst weiter
Deutscher Pass beliebter denn je
Die Deutsche Staatsbürgerschaft erfreut sich in der Region wachsender Beliebtheit. Auch bei Briten. Im Würmtal halten sie sich aber noch zurück.
Deutscher Pass beliebter denn je
Fairer Handel am Kurt-Huber-Gymnasium
Das Gräfelfinger Kurt-Huber-Gymnasium (KHG) trägt neuerdings den Titel einer „Fair-Trade-School“. Die praktische Umsetzung im Alltag ist nicht ganz einfach.
Fairer Handel am Kurt-Huber-Gymnasium

Kommentare