Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Kommunale Stromnetze: Streitparteien tun sich zusammen

Regionalwerk setzt jetzt auf Bayernwerk

  • schließen

Würmtal - Das Regionalwerk Würmtal will künftig zusammen mit der Bayernwerk AG die Stromnetze in Gauting, Planegg und Krailling betreiben.

Das kommunale Energieunternehmen Regionalwerk und der bisherige Betreiber Bayernwerk wollen sich das lukrative Geschäft künftig teilen.  

Wer die Konzession zum Betrieb eines örtlichen Stromnetzes besitzt, kann viel Geld verdienen. Der Konzessionsabgabe an die jeweilige Gemeinde stehen die weit höheren Durchleitungsgebühren von den Stromanbietern gegenüber. In den letzten Jahren wollten viele Gemeinden das wirtschaftliche Potenzial ihrer Netze besser ausschöpfen, so auch Planegg, Gauting und Krailling.

Als 2010 die Neuausschreibung der Stromkonzessionen anstand, gründeten sie zusammen mit den Stadtwerken München das Regionalwerk Würmtal, das sich bewarb und den Zuschlag erhielt. Doch EON Bayern, langjähriger Konzessionsinhaber und damals Mitbewerber, verweigerte die Herausgabe des Netzes und bekam 2013, inzwischen unter dem Namen Bayernwerk AG, vor dem Münchner Landgericht Recht. Die Vergabe sei nicht diskriminierungsfrei verlaufen, urteilte das Gericht. Bei einem Streitwert von 16 Millionen Euro entstanden den Gemeinden und dem Regionalwerk Prozesskosten von 400 000 Euro. Die Durchleitungsgebühren kassiert bisher weiter allein die Bayernwerk AG. Jetzt tun sich die Streitparteien zusammen.

Nach der Trennung von den Stadtwerken suchte das Regionalwerk im vergangenen Jahr per Ausschreibung erneut einen Partner mit den nötigen technischen Fähigkeiten zum Netzbetrieb. Am Mittwoch teilte es mit, in einem transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren habe „das Bayernwerk die Nase vorn“ gehabt. Als Bietergemeinschaft will man sich an dem neuen Vergabeverfahren beteiligen, das der Planegger Gemeinderat (Gauting und Krailling sollen folgen) jetzt auf den Weg bringen will. Beteiligen dürfen sich auch andere Bewerber. Das Risiko einer erneuten Klage des Netzinhabers scheint jetzt aber ausgeschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitsdienst für Liegewiese am Anger
Der Bürgerverein Gräfelfing-Lochham will einen Sicherheitsdienst an der Liegewiese am Anger und der Würminsel patrouillieren lassen – „zur Aufrechterhaltung von Ruhe und …
Sicherheitsdienst für Liegewiese am Anger
Schulleiter mit Ergebnissen zufrieden
Abistreiche, Abibälle: Jetzt wird gefeiert. Die Abiturienten im Würmtal haben alle Prüfungen hinter sich.
Schulleiter mit Ergebnissen zufrieden
Erster Doppelsieg beglückt zwei Familien
Das gab es noch nie: Obwohl auch beim 13. Entenrenner des Vereins Miteinander auf der Würm nur eine Ente als erste im Ziel einlief, freuten sich zwei Gewinner.
Erster Doppelsieg beglückt zwei Familien
Kein stehender Stein erlaubt
Die neue Gräfelfinger Friedhofssatzung, die den ursprünglichen Plänen von Architekt Richard Riemerschmid mehr Geltung verschaffen soll, hat Bestand. Das …
Kein stehender Stein erlaubt

Kommentare