Kommunalwahl 2014: Neurieder Grüne erstmals mit eigener Liste

Neuried - Der Ortsverband der Grünen in Neuried will 2014 erstmals als eigenständige Partei in den Gemeinderat einziehen. Bis 2010 hatte man sich mit den Unabhängigen eine Liste geteilt.

Drei Neurieder Grüne streben einen Platz im Gemeinderat an. „Das bin ich, Dieter Maier und Birgit Zipfel“, sagt die Sprecherin des Ortsverbands, Frauke Buchholz. Vor dem Jahr 2010 bildeten die Grünen und die Unabhängigen in Neuried eine politische Partnerschaft. Diese wurde 2010 beendet. „Seitdem haben wir allein weitergemacht“, sagt Buchholz - ohne freilich einen der beiden Plätze im Gemeinderat zu besetzen, weil beide an die Unabhängigen gingen. Eine Situation, die die Grünen mit der nächsten Kommunalwahl korrigieren wollen. „Uns ist es wichtig, die Energiewende voranzutreiben, den Rad- und Fußverkehr zu verbessern und ein Jugendparlament in Neuried zu etablieren“, erklärt die 69-jährige Rentnerin die Ziele der Partei. „Aber auch die urgrünen Ziele wie den Erhalt der Grünflächen und einen Rückbau der Ortsmitte, wollen wir verfolgen.“

Die zweite Frau, die zur Wahl antritt, ist Birgit Zipfel. Die Mutter von zwei Kindern ist zweite Geschäftsführerin des Landesverbandes der Grünen in Bayern und Umweltpädagogin. Sie will nun auch in ihrer Heimatgemeinde grüne Ziele durchsetzen. In der Vergangenheit engagierte sie sich besonders für die Belange der Kinder in Neuried. „Ich war im Elternbeirat und habe die Waldwochen im Kindergarten und im Hort organisiert.“

Ihr Parteikollege Dieter Maier (44) findet sich besonders in Umweltthemen wieder, wie er selbst sagt. „Alle Themen rund um die Umwelt ziehen mich einfach an“, sagt der Vater von zwei Kindern. Maier wäre es wichtig, dass in Neuried mehr Bürgersolaranlagen entstehen. Maier, der als Abteilungsleiter bei einer Firma für die Auswertung biologischer Daten arbeitet, war bereits in den 90er Jahren für die Grünen aktiv.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hermann Nafziger: „Es macht mir Höllenspaß“
100 Tage Bürgermeister, 100 Tage Corona: Die Pandemie bestimmt nicht nur den Arbeitsalltag im Planegger Rathaus, sie setzt auch die Themen – vom geschlossenen Wellenbad …
Hermann Nafziger: „Es macht mir Höllenspaß“
Experten empfehlen Pflasterfläche
Beim Umbau des Rathausplatzes 2015 hat die Gemeinde Gräfelfing einen progressiven verkehrsplanerischen Ansatz gewählt. Doch sie hat ihn nicht konsequent zu Ende geführt.
Experten empfehlen Pflasterfläche
Desinfizieren mit dem Handy
Drei junge Unternehmer sind startbereit: Desinfektionssprays zum „Ankoppeln“ ans Smartphone sollen zum Marktrenner werden. Ein Kraillinger ist einer der Ideengeber.
Desinfizieren mit dem Handy
Jede Woche Corona-Test im „Gräfelfinger“
Centogene führt am Frankfurter Flughafen täglich bis zu 5000 Corona-Tests durch. Seit dieser Woche kümmert sich das Rostocker Unternehmen auch um die Mitarbeiter des …
Jede Woche Corona-Test im „Gräfelfinger“

Kommentare