Silvia Roelcke brach eine Lanze für den Erhalt des Bannwalds beim Caritas-Altenheim Maria Eich. Bevor eine Anlage für Betreutes Wohnen gebaut werde, müsse man untersuchen, ob hier bedrohte Tierarten lebten, so ihre Forderung.
1 von 3
Silvia Roelcke brach eine Lanze für den Erhalt des Bannwalds beim Caritas-Altenheim Maria Eich. Bevor eine Anlage für Betreutes Wohnen gebaut werde, müsse man untersuchen, ob hier bedrohte Tierarten lebten, so ihre Forderung.
Karlheinz Riepl forderte, den Paulhanplatz in seiner jetzigen Form zu erhalten und den Wochenmarkt auf dem Brauerei-Parkplatz zu belassen. Mit seinem Antrag, das Thema erneut im Gemeinderat zu behandeln, hatte er Erfolg.
2 von 3
Karlheinz Riepl forderte, den Paulhanplatz in seiner jetzigen Form zu erhalten und den Wochenmarkt auf dem Brauerei-Parkplatz zu belassen. Mit seinem Antrag, das Thema erneut im Gemeinderat zu behandeln, hatte er Erfolg.
Konrad Kraft, Vorsitzender der Bürgerinitiative Krailling (BIK), monierte, dass zu wenig Sozialwohnungen gebaut werden. Im Landkreis Starnberg hätten 950 Menschen hierfür einen Wohnberechtigungsschein.
3 von 3
Konrad Kraft, Vorsitzender der Bürgerinitiative Krailling (BIK), monierte, dass zu wenig Sozialwohnungen gebaut werden. Im Landkreis Starnberg hätten 950 Menschen hierfür einen Wohnberechtigungsschein.

Versammlung der Kraillinger

Bürger fordern Rolle rückwärts

  • schließen

Eine Kehrtwende des Gemeinderats bei bereits beschlossenen Projekten wünschen sich einige Kraillinger Bürger. In der Bürgerversammlung am Dienstag hatten sie mit ihren Anträgen Erfolg.

Krailling – Bei der Neugestaltung der Kraillinger Ortsmitte ist Bürgermeisterin Christine Borst nicht zu beneiden, bereits beschlossene Vorhaben werden immer wieder infrage gestellt. So auch auf der Bürgerversammlung am Dienstagabend in der Turnhalle der örtlichen Grundschule. Die Entscheidung, das neue Ortszentrum einheitlich mit Naturstein zu pflastern, hatten sich die Gemeinderäte nicht leicht gemacht. Der neue FBK-Vorsitzende Wilhelm Mahler will sich damit aber nicht abfinden. Er erklärte, dass eine Ausführung in Beton statt Naturstein die Gemeinde nach seinen Berechnungen mindestens eine Million Euro billiger kommen würde. Geld, das man in die Sanierung von Straßen stecken könnte. Das Argument der Bürgermeisterin, das Naturstein dafür über Jahre im Unterhalt billiger sei, überzeugte ihn nicht. Da sein Antrag bei den mehr als 120 Besuchern der Bürgerversammlung eine Mehrheit fand, muss sich der Gemeinderat erneut mit dem Thema befassen.

Ebenso mit der im Zuge der Neugestaltung geplanten Verlegung des Bio-Wochenmarktes vom Parkplatz der Kraillinger Brauerei auf den Paulhanplatz. Karlheinz Riepl beklagte, dass dadurch Krailling eine der wenigen öffentlichen Grünflächen verloren gehe. Durch Anlieferverkehr und Besucher werde es im Zentrum zudem weniger Parkplätze geben. Riepl bezweifelte, dass die vorgesehene Fläche für den Wochenmarkt ausreicht, obwohl diese für jeden einzelnen Stand vermessen wurde. Wie berichtet, hatte die Organisatorin Christiane Lüst sogar Platz für ein bis zwei weitere Anbieter gesehen und den Umzug im Namen der Marktbetreiber befürwortet. Bürgermeisterin Borst wies vergeblich darauf, dass ein Drittel des Platzes als Grünfläche erhalten bliebe und Marktbesucher weiter den Brauerei-Parkplatz nutzen könnten. Riepls Antrag, den Paulhanplatz in jetziger Form zu erhalten, wurde mehrheitlich befürwortet.

Kritik gab es auch an dem Vorhaben, neben dem Caritas-Altenheim eine Betreutes-Wohnen-Anlage zu errichten. Wieland Schmid-Zeller monierte, es sei nie ernsthaft geprüft worden, ob sich das Projekt auf dem Grund des Altenheims verwirklichen lasse. Stattdessen werde wertvoller Bannwald abgeholzt. Silvia Roelcke forderte, man müsse im Vorfeld des Bauvorhabens auf alle Fälle untersuchen, ob in diesem Bereich gefährdete Tierarten lebten.

Einen Bürgerwunsch konnte Borst zumindest teilen. Wilfried Tettweiler sprach sich dafür aus, dass im Zuge der Umwandlung des Tennisparks in eine Boulder-Anlage Baldur Trinkl auch das einstige Würmbad wieder öffnet. Dafür stehen die Chancen laut der Bürgermeisterin Borst aber schlecht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Würmtal
Arbeitsplatz Feuerwehr
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren im Würmtal investieren Jahr für Jahr tausende Stunden ins Ehrenamt. Unterstützt werden sie meist von hauptamtlichen …
Arbeitsplatz Feuerwehr

Kommentare