+
Die Überreste eines Luxusautos. Bei dem Brand in Krailling wurde ein Mann schwer verletzt.

Ein Schwerverletzer und Millionenschaden

Krailling: Luxuskarossen gehen in Flammen auf

Krailling - Der Alarm geht um 15.50 Uhr ein. Eine Werkstatt für edle Automobile im Kraillinger Gewerbegebiet KIM steht in Flammen: ein Schwerverletzter, Schaden in Millionenhöhe. Über 100 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Laut Polizei kam es aus bisher ungeklärter Ursache am Freitagnachmittag in der Konrad-Siebler-Straße gelegenen Werkstatt zu einer Verpuffung. Der Betreiber hielt sich dort zu diesem Zeitpunkt allein auf. Der 48-Jährige floh schwer verletzt auf die Straße, wo sich Passanten um ihn kümmerten. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn schließlich in die Murnauer Unfallklinik. Feuerwehrleute aus Gauting, Stockdorf, Starnberg, Planegg, Germering und Unterpfaffenhofen rückten an, um ihre Kraillinger Kollegen zu unterstützten. 

Flammen schossen meterhoch in den Himmel, das Innere der Werkstatt glühte rot. Über allem lag der Geruch von verbrannten Autoreifen. Der Rauch war kilometerweit zu sehen. Die Polizei forderte per Durchsage diejenigen, die sich in den anderen KIM-Gebäuden aufhielten, auf, wegen der massiven Rauchentwicklung Fenster und Türen verschlossen zu halten. Mitarbeiter des ebenfalls in der KIM ansässigen Drohnenherstellers Ascending Technologies unterstützten die Feuerwehr mit einer mit Wärmebildkamera ausgestatteten Drohne, die über die benachbarten Gebäude flog. Die Feuerwehrleute verschafften sich Zutritt zu den beiden angrenzenden Gebäude und kontrollierten sie. Ein Übergreifen der Flammen auf ein Wohnhaus drohte, konnte aber verhindert werden.

Brandursache? Die Kripo ermittelt

Das Feuer ließ das Werkstattdach teilweise einstürzen. Als nach mehreren Stunden das Feuer gelöscht war, gingen dort Feuerwehrleute mit Atemschutz, Schutzausrüstung und Wärmebildkamera auf die Suche nach Glutnestern. Anton Graf, Starnberger Kreisbrandmeister, kündigte eine Brandnachschau durch die Kraillinger Feuerwehr die ganze Nacht hindurch an.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm die Ermittlungen. Der Kriminaldauerdienst sucht nach der Brandursache. Laut Angaben der Einsatzleitstelle im Polizeipräsidium Oberbayern befanden sich in einem Teil der Werkstatt wertvolle Oldtimer. Der Schaden gehe in die Millionenhöhe. Die Pentenrieder Straße war auf Höhe der KIM mehrere Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Brand in der Kraillinger KIM

Nicole Kalenda

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Die Bürger Kraillings müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Friedhofsgebühren einstellen.
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Der Wirt als Goggolori
Es ist eine Teufelsg’schicht. Wenn es im Forsthaus Kasten weihnachtet, dann gibt es nicht nur Punsch und Stollen. Dann rücken die Perchten an – von nah und fern. Und …
Der Wirt als Goggolori
„Man soll sich plagen müssen“
Kurt Diemberger, Erstbesteiger von zwei Achttausendern, hat dem Würmtal einen Besuch abgestattet. Und die Besucher im Gräfelfinger Bürgerhaus in seinen Bann gezogen.
„Man soll sich plagen müssen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion