Schreiben an Regierung von Oberbayern

EOS-Bauvorhaben: Grüne fordern Überprüfung

  • schließen

Die Kraillinger Gemeinderatsfraktion der Grünen sieht die Bebauung des ehemaligen KIM-Sportplatzes weiter kritisch und verlangt in einem Schreiben an die Obere Naturschutzbehörde der Regierung von Oberbayern jetzt eine Überprüfung aus naturschutzrechtlicher Sicht.

Krailling – Wie berichtet, will die Firma EOS, Weltmarktführer im Bereich des industriellen 3-D-Drucks, auf dem circa 1,6 Hektar großen Gelände ein 134 Meter langes, 60 Meter breites und fast 20 Meter hohes Forschungs- und Entwicklungszentrum errichten. Trotz der seitens des Unternehmens vorgesehenen umfangreichen Ausgleichsmaßnahmen befürchten die Grünen, dass die umgebende Natur „unwiederbringlich geschädigt wird“, so Gemeinderat Werner Engl.

Durch die sehr hohe und massive Bebauung würden die angrenzenden Magerrasenflächen beschattet, wodurch mehrere besonders geschützte Arten ihren typischerweise stark besonnten Lebensraum verlören, heißt es in dem Schreiben an die Regierung. So unter anderem das Waldwiesenvögelchen, ein vom Aussterben bedrohter Schmetterling. Zwar sei in unmittelbarer Nähe bereits ein Ersatzhabitat vorgesehen, es gebe aber keinerlei Erfahrungswerte darüber, ob die Verpflanzung der Biotope funktioniere. „Für ein privatwirtschaftliches Vorhaben, für das es auch alternative Standorte, mindestens Alternativen in der Bauausführung gäbe, soll dies nun offenbar erstmals ,ausprobiert’ werden“, schreiben die Grünen.

Die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Starnberg hat die Gutachten und komplexen Planunterlagen nach Auffassung der Grünen lediglich „kursorisch geprüft“. Deshalb, so ihre Forderung, solle eine übergeordnete Behörde mit ihren Experten tätig werden. Es gehe schließlich um „einen Lebensraum von landesweiter Bedeutung“ und mit dem Waldwiesenvögelchen um eine nur noch in Bayern und Baden-Württemberg vorkommende bedrohte Art.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Engagement ist keine Altersfrage
Wann ist der richtige Zeitpunkt, sich als Demokrat für unsere Gesellschaft zu engagieren? Jederzeit, finden Jorinde Krejci und Lion Buro – die Älteste und der Jüngste …
Engagement ist keine Altersfrage
Acht Kandidaten auf dem Podium
So spannend wie in Planegg werden die Kommunalwahlen im ganzen übrigen Würmtal nicht. Noch nie gab es acht Bewerber für das Bürgermeisteramt. Der Münchner Merkur holt …
Acht Kandidaten auf dem Podium
Alle wollen in den Vorstand
Mit 111 Jahren ist ihm gelungen, wovon andere Vereine träumen. Der Kraillinger Gartenbau- und Landespflegeverein hatte so viele Interessenten für seinen Vorstand, dass …
Alle wollen in den Vorstand
Würmtal-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Unser brandneuer Würmtal-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Würmtal - hier geht es zur Anmeldung. 
Würmtal-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung

Kommentare