+
Kraillinger Tanklager: Ein Abtransport des Öls ist aufgrund der maroden Gleise derzeit nicht möglich. Und eine Sanierung ist teuer.

Nach Insolvenz der Viktoriagruppe AG

Krailling erwägt Kauf von Tanklager

Krailling - Die Gemeinde Krailling erwägt, das Tanklager der insolventen Viktoriagruppe zu kaufen. Doch wie könnte der Kaufpreis finanziert werden?

Krailling – „Ich finde es richtig, dass die Gemeinde ihr Kaufinteresse anmeldet“, sagt Kraillings Altbürgermeister Dieter Hager. Nach der Insolvenz der Viktoriagruppe AG steht das Kraillinger Tanklager zum Verkauf. Der Gemeinderat hat sich kürzlich in nicht-öffentlicher Sitzung damit befasst. „Ich halte es für richtig, dass die Gemeinde nicht nur zuschaut“, bestärkt Hager den Gemeinderat und seine Nachfolgerin Christine Borst in ihrem Vorhaben. Die Bürgermeisterin will nicht verraten, ob die Gemeinde bereits ein Angebot unterbreitet hat. „Ich möchte mich dazu nicht äußern, aber es gibt Überlegungen in die Richtung“, sagt sie. Für Krailling sei das fragliche Areal im Kreuzlinger Forst ein wichtiges Gebiet.

Doch der Preis für das Tanklager könnte höher liegen als die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde. Als das Gebiet 2009 den Besitzer wechselte, sollen zunächst rund fünf Millionen Euro aufgerufen worden sein; die Viktoriagruppe AG soll dann sieben Millionen Euro bezahlt haben, wissen unterschiedliche Quellen in Krailling zu berichten. Seitdem dürfte sich der Preis für das 230 Hektar große Areal erhöht haben. Insolvenzverwalter Mirko Möllen soll einen Betrag im zweistelligen Millionenbereich als Verkaufspreis anvisieren. Hager meint aber, „Ich glaube nicht, dass viel geboten wird“. 2009 sei die Ausgangslage günstiger gewesen. Der Ölpreis sei seit damals stark gefallen. Zudem bedarf das Tanklager, wie berichtet, einer Modernisierung.

In Krailling gibt es die Hoffnung, dass der Insolvenzverwalter vielleicht nicht an den Höchstbietenden verkauft. Hager findet es vorteilhaft, dass die Gemeinde aufgrund von Steuerforderungen gegenüber der Viktoriagruppe AG mit im Gläubigergremium sitze. Insolvenzverwalter Möllen macht allerdings deutlich: „Im Insolvenzverfahren ist die Gläubigerbefriedigung von zentraler Bedeutung. Damit ist in der Regel die Höhe des Gebots der wichtigste Faktor.“

Was die Finanzierung von Projekten betrifft, die den Haushalt der Gemeinde Krailling sprengen, hat Hager Erfahrung. „Wir hätten das mit der KIM damals nicht machen können, wenn wir nicht Partner ins Boot geholt hätten“, erinnert er sich. Zusammen mit „BayernGrund“ und der Bauland GmbH hatte die Gemeinde das Gewerbegebiet damals entwickelt. Die beiden Gesellschaften hätten die KIM vorfinanziert, so Hager.

In Krailling soll es Überlegungen geben, den Kauf gemeinsam mit der Nachbargemeinde Germering zu realisieren. Der dortige Bürgermeister Andreas Haas will das nicht kommentieren, aber auch nicht dementieren.

Für Krailling hätte der Kauf des Tanklagers einige Vorteile. Die KIM platzt bereits aus allen Nähten und das Gelände bietet Potential zur Erweiterung des Gewerbegebietes. Zudem hätte die Gemeinde mehr Kontrolle über das Areal, selbst wenn sie es an einen Tanklagerbetreiber verpachten würde.

Victoria Strachwitz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlägerei auf der Bahnhofstraße
Schlägerei auf der Bahnhofstraße
Lagerraum für gespendete Möbel gesucht
Der Helferkreis Asyl im Würmtal möchte sich für kommende Herausforderungen wappnen. Dazu zählt, anerkannte Flüchtlinge bei der Einrichtung ihrer Wohnung zu unterstützen, …
Lagerraum für gespendete Möbel gesucht
Noch immer kein Obduktions-Ergebnis
Todesursache unbekannt. Vor über einem Jahr starb eine Bewohnerin des Kraillinger Caritas-Altenheims nach einer Überdosis Medikamente. Bis heute ist die Obduktion nicht …
Noch immer kein Obduktions-Ergebnis
Neuried hofft weiter auf Expressbus
Neuried will den sanierungsbedürftigen Haderner Weg schnell für große Expressbusse ertüchtigen. Doch noch ist ungewiss, ob der X910, der die Linie 269 ersetzen und so …
Neuried hofft weiter auf Expressbus

Kommentare