+
Schautafel zur Neugestaltung der Kraillinger Ortsmitte: Den Auftakt machte der „Garten der Stille“ hinter der Margaretenkirche – das Initialprojekt. Als nächstes soll die Sanierung der südliche Margaretenstraße in Angriff genommen werden.

Sanierung des Ortszentrums

Moderatoren für die Margaretenstraße

  • schließen

Die Planung für die Sanierung des Kraillinger Ortszentrums steht in weiten Teilen. Mithilfe eines Architekturbüros will die Gemeinde sie nun den Anliegern schmackhaft machen.

Krailling – Neues Pflaster neue Bänke, neue Straßenbeleuchtung – das Kraillinger Ortszentrum soll künftig ein einheitliches, harmonisches Bild abgeben. Doch schon im Vorfeld hagelte es Kritik, vor allem aufgrund der von den Planern, der bbz Landschaftsarchitekten GmbH aus Berlin, vorgelegten groben Kostenschätzung (wir berichteten). Die Bevölkerung sei von der Planung noch nicht überzeugt, konstatierte Imme Kaiser (Grüne) jetzt im Bauausschuss. Überzeugungsarbeit soll künftig die Palais Mai GmbH aus München leisten: Die Gemeinde hat das Münchner Architekturbüro beauftragt, den Sanierungsprozess der südlichen Margaretenstraße in den kommenden Jahren zu begleiten.

„Die Planung allein ist nichts wert, man muss sich eine Diskussion über den Ortsraum mit dem Bürger leisten“, erklärte Peter Scheller, der sein Büro den Gemeinderäten vorstellte. „Die Auseinandersetzung ist das Wichtigste und das Schwierigste“. Scheller will in nächster Zeit als Begleiter der Bauverwaltung das Gespräch mit Anliegern suchen sowie moderierend und beratend tätig sein. Der gebürtige Wasserburger, der sich vor elf Jahren in München selbstständig machte, räumte ein, Krailling nicht sehr gut zu kennen. Der unbefangene Blick biete aber auch Vorteile, meinte der Architekt.

Es brauche jetzt vor allem jemanden, der die Sprache der Geschäftsleute spricht, erklärte CSU-Fraktionssprecher Hans Wechner. „Wir müssen es schaffen, dass Eigentümer und Nutzer die Planung mittragen.“ Über diese seien die Bürger bereits informiert, betonte Bürgermeisterin Christine Borst. Es gehe jetzt vor allem um Details.

Der Arbeitsauftrag für die Palais Mai GmbH ist zunächst auf drei Jahre angelegt, die Bezahlung soll per Stundenhonorar erfolgen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wildes Plakatieren
Die Plakatierverordnung der Gemeinde Gräfelfing, die in diesem Wahlkampf in aktualisierter, eindeutiger Form gilt, ist gleich von mehreren Parteien verletzt worden. Die …
Wildes Plakatieren
Firma bringt Unterlagen nicht bei
Eine erste Frist ist verstrichen, eine Verlängerung wurde gewährt. Der Bausachverständige, der die Mängel an der Neurieder Mehrzweckhalle beurteilen soll, wartet weiter …
Firma bringt Unterlagen nicht bei
Gum-Bauer fordert stärkere Kontrolle
Die Berechnungen für die Sanierung der Grundschule in der Josef-von-Hirsch-Straße und den Neubau der Turnhalle bringen Max Gum-Bauer auf die Palme. „Sämtliche …
Gum-Bauer fordert stärkere Kontrolle
Ungültige Wahlscheine im Visier
Der Trend zur Briefwahl ist auch im Würmtal ungebrochen. Die Wahlhelfer in Gräfelfing, Neuried und Planegg stellt das heuer vor besondere Herausforderungen. Schuld ist …
Ungültige Wahlscheine im Visier

Kommentare