+
Strebt eine Zertifizierung an: Büchereileiterin Diana Widmann.  

Gemeindebibliothek Krailling stellt sich Prüfung

Auszeichnung angestrebt

Die Kraillinger Gemeindebibliothek unterzieht sich als erste gemeindliche Institution einem freiwilligen Qualitätsmanagement. Ihr Ziel: eine Zertifizierung als „Ausgezeichnete Bibliothek“.

Krailling – Diana Widmann, Leiterin der Bücherei, stellte das Projekt jetzt im Gemeinderat vor. „Das Ganze ist auf drei Jahre ausgelegt“, erklärte Widmann. Gestartet worden sei das Prozedere bereits im vergangenen Jahr, sodass Ende 2019 dann die Überprüfung, ob Prozesse, Anforderungen und Richtlinien die geforderten Standards erfüllen, erfolgen kann. Die Kontrollfunktion übernimmt dabei das Institut für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung der Hochschule für Medien in Stuttgart. Damit gehört die Kraillinger Einrichtung in Bayern zu den ersten drei kleinen Bibliotheken, sprich mit weniger als zwei Bibliothekarinnen, die diese Auszeichnung anstreben.

Die Arbeit in der Bücherei habe sich in den letzten Jahren verändert, sagt Widmann. Sie sei durch die Digitalisierung, neue Medien und wachsende Informationsflut sowie die Nutzung der Bibliothek als Aufenthaltsort, vielfältiger geworden. Um diese komplexeren Aufgaben zielgerichteter und strukturierter als Team bewältigen zu können, habe sich die Gemeindebücherei dazu entschieden, dieses Qualitätsmanagement durchzuführen.

Als Beispiel nannte die Leiterin etwa die Einführung eines konkreten Fragenkatalogs bei Neukunden. Als Grundlage für diese Evaluierung wurde das Bibliothekskonzept angepasst, das Schwerpunkte, Zielgruppen und Ziele definiert.

Derzeit nutzen im Schnitt pro Jahr 2300 Bürger das Angebot der Bücherei. Wobei Kinder, Schüler und Familien nach wie vor die Hauptzielgruppen bilden. Seit September bietet die Einrichtung auch sogenannte E-Learning-Kurse an, berichtete Diana Widmann. Hier können sich Leser selbst in Fragen „Wie installiere ich eine Internetseite?“ oder „Wie kann ich besser fotografieren?“ per Video fortbilden.

Die gute Entwicklung der Bibliothek stieß im Gremium auf positive Resonanz. Wobei der ein oder andere sich genau deshalb eine größere Wertschätzung der Bücherei in der Bevölkerung wünschen würde.

Eine Anhebung des Jahresbeitrages in Höhe von 12 Euro sei nicht möglich, informierte Widmann. Grund ist der Verbund der Würmtaler Gemeindebüchereien. Sie alle erheben denselben Betrag und ermöglichen dadurch den Lesern, jede Einrichtung zu nutzen.

Carolin Högel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gräfelfings alte Ahornallee wie neu
Eine der schönsten Alleen im Würmtal ist jetzt noch schöner. Die Gemeinde Gräfelfing gibt am kommenden Mittwoch die Tassilostraße nach dreimonatiger Sanierung für den …
Gräfelfings alte Ahornallee wie neu
Tests zeigen: UVC-Strahlung tötet Coronavirus ab - Entdeckung könnte Mega-Folgen haben
99,4 Prozent der Coronaviren werden mit kurzwelliger, energiereicher UVC-Strahlung binnen weniger Sekunden abgetötet. Diese Entdeckung könnte viel verändern.
Tests zeigen: UVC-Strahlung tötet Coronavirus ab - Entdeckung könnte Mega-Folgen haben
Absagen bis in den September
Ab Mitte Juni dürfen Veranstaltungen im Innenbereich mit bis zu 50 Personen wieder stattfinden. Trotzdem hat das Planegger Kulturforum alle Termine bis September …
Absagen bis in den September
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Hier informiert Sie der Münchner Merkur Würmtal über aktuelle Mitteilungen von Behörden, Vereinen und Veranstaltern.
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare