+
Der Neujahrsempfang 2019 war gut besucht.

Auch Neujahrsempfang 2020 gestrichen

Krailling legt Bürgermedaillen-Pause ein

  • schließen

In Krailling wird jetzt gespart. Im Januar wird es keinen Neujahrsempfang geben und eine Bürgermedaille wird auch nicht verliehen.

Würmtal – Bürgermedaillen sollen etwas Besonderes sein. Die Zahl ihrer Träger ist begrenzt. Das ist in allen Gemeinden im Würmtal gleich. Und doch unterscheiden sich die Gemeinden in ihrer Art, die Auszeichnung zu vergeben. Manche sind deutlich großzügiger als andere. Neuried beispielsweise hat aktuell elf lebende Medaillenträger, 25 wären möglich. Doch, wie die Sprecherin der Gemeinde, Inke Franzen, erklärt, muss man sich um das Wohl der Gemeinde schon besonders verdient gemacht haben. „Da hat man nicht unbedingt jedes Jahr jemand“, der für eine Medaille in Frage komme.

Krailling und Planegg hingegen, haben aktuell je 24 von 25 vergeben. Dort sind die Möglichkeiten zur Würdigung guter Taten fast ausgereizt. In Planegg wird mit dieser Tatsache locker umgegangen. Die Sprecherin der Gemeinde, Martina Sohn, erklärt: „Die Bürgermedaille wird nicht jedes Jahr verliehen, sondern nach Bedarf: Wenn man jemanden hat, von dem man der Meinung ist, dass er oder sie sich besonders um die Gemeinde verdient gemacht hat, oder wenn ein Vorschlag eingeht.“

Verzicht auf Neujahrsempfang aus Gründen der Sparsamkeit

In Krailling aber wurden bei den Neujahrsempfängen in jüngster Zeit in der Regel immer zwei bis drei Medaillen jährlich verliehen. Also sorgte der aktuelle Beschluss des Gemeinderates für Überraschung: Krailling legt jetzt eine Pause ein, was die Vergabe der Bürgermedaille betrifft. „Es besteht keine Verpflichtung zur Ausreizung des gesamten Volumens“, erklärt Anette Friedrich, Leiterin des Kraillinger Ordnungsamtes. Sie erinnert sich gerne an frühere Zeiten, als die Vergabe der Bürgermedaille in Krailling immer etwas ganz Besonderes gewesen sei. Jetzt wird es im Januar also erst einmal keine Bürgermedaille geben – und der Neujahrsempfang, den Kraillings ehemalige Bürgermeisterin Christine Borst eingeführt hatte, wird bei dieser Gelegenheit auch gleich ausgesetzt. Die Gründe hierfür seien finanzieller Art.

Ob die Tradition des Neujahrsempfangs damit zu Ende ist, ist noch nicht geklärt. „Alles Weitere wird man sehen“, sagt der Geschäftsleiter der Gemeinde, Franz Wolfrum. Für die Verleihung der Bürgermedaille braucht es den Empfang jedenfalls nicht. Unter Borsts Vorgänger Dieter Hager war eine Medaille stets in der letzten Gemeinderatssitzung vor Weihnachten vergeben worden.

In Gräfelfing wird die Bürgermedaille ebenfalls immer im Rahmen einer Festsitzung des Gemeinderates vor Weihnachten verliehen. Mit Medaillen muss dort keiner sparen, denn die Gemeinde hat gleich zweierlei Medaillen eingeführt: goldene und silberne. Maximal 50 dürfen es zur gleichen Zeit sein – 15 goldene und 35 silberne Medaillen. Und dennoch sind dort weniger im Umlauf als in Krailling oder Planegg. „Im Moment tragen in Gräfelfing drei lebende Personen die goldene und 18 die silberne Bürgermedaille“, sagt Sprecherin Birgit Doll.

In Gauting erfolgt Vergabe nur alle zwei Jahre

In Gauting sind aktuell ebenfalls 21 Medaillen vergeben – von 25 möglichen. Die Gemeinde hat Maßnahmen gegen eine Inflation ergriffen. „Innerhalb eines Jahres dürfen nicht mehr als drei Bürgermedaillen verliehen werden“, sagt Sprecherin Charlotte Rieboldt. Die Vergabe erfolge nur alle zwei Jahre.

Das eingangs erwähnte Beispiel Neuried zeigt, dass es auch andere Wege der Wertschätzung gibt. „Zu würdigen haben wir immer jemanden“, sagt Franzen. In Neuried dienen in der Regel aber ein Blumenstrauß oder ein kleines Geschenk als Belohnung für großes Engagement. Die Medaille ist die Ausnahme.

Lesen Sie auch: So ging es 2019 auf dem Kraillinger Neujahrsempfang zu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemüsestand darf vorerst bleiben
Die Gräfelfinger können aufatmen: Der Wochenmarkt findet weiterhin  statt. 
Gemüsestand darf vorerst bleiben
Doppelte Premiere in St. Elisabeth
Der Kammerchor von Musica Sacra singt am Christkönigssonntag die „Missa St. Elisabetha“ in der Planegger Pfarrkirche St. Elisabeth. Es ist eine doppelte Premiere.
Doppelte Premiere in St. Elisabeth
FBK verordnet sich eine Verjüngungskur
Mit neuen Gesichtern tritt die Freie Bürgergemeinschaft Krailling (FBK) bei der Gemeinderatswahl im März nächsten Jahres an. Vor allem setzt man auf jüngere Kandidaten.
FBK verordnet sich eine Verjüngungskur
Grimme und Peters bleiben Sprecher
Der Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen in Planegg/Martinsried ist größer geworden.
Grimme und Peters bleiben Sprecher

Kommentare