+
Mit dem X910 gibt es bereits einen Expressbus im Würmtal. Er verkehrt zwischen München und Weßling. Ab Montag wird mit dem X920 eine weitere Expresslinie hinzukommen, die ebenfalls die U-Bahnhaltestelle Klinikum Großhadern ansteuert und auch Krailling anbindet.

Expressbus X920

Krailling wird an die U-Bahn angebunden

  • schließen

Für die Gemeinde Krailling beginnt am kommenden Montag im Öffentlichen Personennahverkehr eine neue Zeit. Dann startet im Gewerbegebiet KIM erstmals der Expressbus X920.

Krailling – Ab dem kommenden Montag, 2. März, ist die Gemeinde Krailling direkt mit der U-Bahn-Station Klinikum Großhadern verbunden. Der neue Expressbus X920 verkehrt dann von Fürstenfeldbruck über Alling und Gilching in das Kraillinger Gemeindegebiet und nach Planegg, Martinsried und Großhadern. „Eine signifikante Verbesserung des öffentlichen Busverkehrs“, sagt Gemeinderat Mathias Walterspiel (CSU-Fraktion), dem der ÖPNV in der Gemeinde ein besonderes Anliegen ist.i

In 35 Minuten zum Marienplatz

Der neue X920 fährt in Krailling die Haltestellen Konrad-Zuse-Bogen, Pionierstraße, Erlenweg, Mitterweg und Forst-Kasten-Straße an. Anschließend verläuft die Strecke zu den Planegger und Martinsrieder Haltestellen Richard-Strauss-Straße und Würmtalstraße sowie der U6-Station Klinikum Großhadern. Durch den neuen Expressbus verfüge Krailling jetzt über „drei Busknotenpunkte mit sehr attraktiven und schnellen Zubringerbussen an das Münchner Schnellbahnnetz“, sagt Walterspiel. Durch die pro Stunde zwei zusätzlichen Verbindungen des X920 gebe es nun rund um das Rathaus (Haltestellen Rathaus bzw. Erlenweg) mindestens vier, in der Ortsmitte Süd (Haltestellen Mitterweg bzw. Bibliothek) wenigstens fünf sowie in der Ortsmitte Süd (Haltestellen Margaretenstraße bzw. Forst-Kasten-Straße) mindestens sieben Verbindungen pro Stunde. „Damit sind die zentralen Ortsteile der Gemeinde hervorragend mit öffentlichen Bussen an das Münchner Schnellbahnnetz angebunden und der verkehrsstrategische Nachteil Kraillings, keinen eigenen S-Bahnhof zu haben, ist mehr als  ausgeglichen“, sagt Walterspiel. Die Fahrtzeit etwa zum Münchner Marienplatz betrage circa 35 Minuten. Auch das Gewerbegebiet KIM sei besser an Fürstenfeldbruck, Gilching, Planegg und München angebunden. Der neue Expressbus wird montags bis samstags von 5.21 Uhr in der Früh bis 21.41 Uhr abends zweimal die Stunde verkehren. Sonn-und feiertags ist kein Betrieb.

Insbesondere die Gemeinde Krailling hatte sich sehr für die neue Linie interessiert. „Wir waren deswegen ein paar Mal im Landratsamt Starnberg und haben Vorschläge für die Haltestellen gemacht. Das Ergebnis sehen wir sehr positiv“, sagt Rathaus-Geschäftsführer Franz Wolfrum. „Wir freuen uns auf den neuen Bus, vor allem die Anbindung an die KIM ist natürlich ein echter Standortvorteil“, so Wolfrum.

Nettodefizit von 490 000 bis 540 000 Euro

Da es auf Kraillinger Gemeindegebiet mehrere Haltestellen gibt, ist die Gemeinde mit einem hohen fünfstelligen Betrag an den Kosten beteiligt. Insgesamt wird der neue Expressbus nach einer Schätzung des MVV voraussichtlich ein Nettodefizit von 490 000 bis 540 000 Euro einfahren, wovon der Landkreis Starnberg die Hälfte übernimmt. Durch die gleichzeitige Streichung anderer Linien, etwa in Gilching und Germering, ergeben sich gleichzeitig Einsparungen von rund       180 000 Euro.

Der Expressbus X920 soll erst einmal mit einem vierjährigen Probelauf eingeführt werden. Wenn die U-Bahn-Verlängerung nach Martinsried fertig ist, soll die Linie nur noch bis dorthin fahren. Die Planungen gingen dahin, dann in Martinsried anzubinden und nicht mehr in Großhadern, heißt es aus dem Landratsamt Starnberg. Dies werde aber dann nochmals geprüft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lokalsport im Würmtal
Hier finden Sie einen Überblick über die Artikel zu den Sportereignissen im Würmtal. Der direkte Weg zum Lokalsport:
Lokalsport im Würmtal
Tödliche Kollision auf gerader Strecke
Bei einer tödlichen Frontalkollision auf einer Waldstrecke bei Krailling hat am Samstag ein 63-jähriger Mann aus Pentenried sein Leben verloren. Während der …
Tödliche Kollision auf gerader Strecke
Zwei Wettbewerbe für neue Haltestelle in Martinsried
Für die neue U-Bahnhaltestelle Martinsried sollen zwei Wettbewerbe ausgeschrieben werden.
Zwei Wettbewerbe für neue Haltestelle in Martinsried
Erster Todesfall im Würmtal: Seniorin (97) mit Coronavirus in Planegg verstorben
Schlechte Nachrichten aus dem Evangelischen Alten- und Pflegeheim in Planegg: Eine 97-jährige Frau ist gestorben. Sie war zuvor positiv auf das Coronavirus getestet …
Erster Todesfall im Würmtal: Seniorin (97) mit Coronavirus in Planegg verstorben

Kommentare