+
Monatelang zogen sich das Befüllen der Waggons mit dem Kraillinger Öl und der Abtransport hin.

Streit um 39 Millionen Euro

Krimi um Kraillinger Öl geht weiter

  • schließen

Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um die Eigentumsfrage nimmt jetzt Fahrt auf – mit einem Ultimatum.

Krailling– In diesem Streit geht es um viel Geld: Wem gehört das Öl, das jahrelang im Kraillinger Tanklager aufbewahrt wurde? Die Republik Tschechien und Mirko Möllen, der Insolvenzverwalter der Viktoriagruppe AG, die das Öl im Auftrag der Republik Tschechien in Krailling einlagert hatte, streiten seit geraumer Zeit über diese Frage. Im Dezember 2014 hat die Viktoriagruppe AG Insolvenz angemeldet (wir berichteten). Möllen will die Angelegenheit endlich geklärt wissen. Und so hat er der SSHR, der Verwaltung der staatlichen Materialreserven der Republik Tschechien, jetzt einen Brief geschickt und ein Ultimatum gesetzt. Bis Mittwoch, 27. Dezember, haben die Tschechen laut eigenen Angaben Zeit, darauf einzugehen.

Diese Aufforderung sei nach tschechischem Prozessrecht notwendig, so Möllen. „Nach Ablauf der Frist wird Klage eingereicht und dann eine Klärung vor Gericht stattfinden“, erklärt er. Natürlich seien außergerichtliche Verhandlungen und eine Einigung ohne Prozess weiterhin möglich, aber Möllen sagt: „Wir können bestätigen, dass wir eine gerichtliche Klärung der Eigentumsrechte anstreben. Bisher war keine Einigung in der Eigentumsfrage möglich, daher ist dieser Weg unumgänglich.“

Pavel Vagr, Vorsitzender der SSHR lässt diesbezüglich verlautbaren: „Ich kann bestätigen, dass wir die Voranzeige erhalten haben und dem Insolvenzverwalter innerhalb der gesetzten Frist antworten. Ich möchte Sie jedoch daran erinnern, dass dieses Öl Teil der Notversorgung ist und dass die SSHR das ausschließliche Eigentum der Tschechischen Republik ist. Wir haben es ordnungsgemäß bezahlt und wir können es mit Rechnungen nachweisen.“

Die Fronten scheinen verhärtet. Es geht um viel Geld. Radio Praha beziffert den Streitwert mit 39 Millionen Euro. Der Insolvenzverwalter sagt, der Wert des Diesels habe sich bisher in etwa im mittleren zweistelligen Millionenbereich bewegt. Warum es so schwer ist, die Eigentumsfrage zu klären, erläutert Möllen: „Dies liegt vor allem an den strengen deutschen sachrechtlichen Bestimmungen und den dortigen Voraussetzungen für eine wirksame Eigentumsübertragung.“ Jetzt soll sich dennoch ein tschechisches Gericht mit der Eigentumsfrage befassen. Aber vielleicht bleibt es dabei nicht: „Die Eigentumsfrage wirft zahlreiche schwierige Rechtsfragen auf. Hierzu gehört auch die Frage der internationalen Zuständigkeit“, so Möllen. Es wird also noch dauern, bis die Eigentumsfrage geklärt ist. Der Krimi geht weiter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grüne lehnen neue Wohngebiete ab
„Wir wollen eine grüne Gemeinde bleiben“, sagt Sabine Haugg, Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Planegg. Der Ausweisung weiterer Wohngebiete im neuen …
Grüne lehnen neue Wohngebiete ab
Angler fischt Schmuck aus der Würm
Überraschender Fang: Ein Angler hat Diebesgut aus der Würm gefischt.
Angler fischt Schmuck aus der Würm
Sanierung des Hauptwegs läuft an
Auf dem Gräfelfinger Friedhof müssen Besucher in den nächsten sieben Wochen möglicherweise Umwege in Kauf nehmen. Die Arbeiten zur Sanierung des Hauptweges haben …
Sanierung des Hauptwegs läuft an
Krailling will Behindertenbeauftragten berufen
Die Gemeinde Krailling will  die Stelle eines  ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten schaffen. Und dem Thema Inklusion damit noch mehr Gewicht geben.
Krailling will Behindertenbeauftragten berufen

Kommentare