+
Mehr als 200 Trauergäste nahmen am Freitag in der Planegger Waldkirche Abschied von Peter Weigert.

Abschied von 2. Bürgermeister und Ex-TV-Präsident Peter Weigert

„Er war für Krailling ein Glücksfall“

In einer bewegenden Trauerfeier hat das Würmtal am Freitag Abschied von Peter Weigert genommen. Vertreter aus Politik und Sport würdigten den 2. Bürgermeister Kraillings und ehemaligen TV-Präsidenten als große Persönlichkeit im sozialen, sportlichen und privaten Bereich.

Von Andreas Deny

Planegg/Krailling – Politiker, Vereinsvertreter, Angehörige, Freunde und Wegbegleiter kamen am Freitagvormittag in die Planegger Waldkirche, um der Trauer über den Tod Peter Weigerts „Raum und Zeit zu geben“, wie es Pfarrer Bernhard Liess formulierte. Unter den mehr als 200 Trauergästen waren alle Würmtal-Bürgermeister, deren Stellvertreter sowie der ehemalige bayerische Finanzminister und heutige Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Georg Fahrenschon, der dem TV Planegg-Krailling verbunden ist. Peter Weigert, 2. Bürgermeister Kraillings und langjähriger Präsident des Sportvereins, war am 16. Juni nach schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren verstorben.

Für Kraillings Bürgermeisterin Christine Borst war Weigert ein politischer Ziehvater. Sie erinnerte sich in ihrer Trauerrede daran, wie er, auf einem Klappstuhl sitzend, sie 2001 in ihrem damaligen Kulturbüro überzeugte, in die Kommunalpolitik zu gehen. Später habe sie sich keinen besseren Stellvertreter vorstellen können. „Die Zusammenarbeit klappte wunderbar, er hielt mir den Rücken frei.“ Weigert saß 14 Jahre lang für die CSU im Gemeinderat, war Fraktionssprecher und ab 2008 Zweiter Bürgermeister. Und dabei stets die Zuverlässigkeit in Person, wie Borst betonte. Er habe in all den Jahren keine Sitzung verpasst – außer am 31. Mai dieses Jahres, als er seiner schweren Krankheit Tribut zollen musste. Der gebürtige Berliner habe eine „preußische Disziplin“ besessen, konstatierte Pfarrer Liess. Selbst im Angesicht des Todes habe der Verstorbene stets Haltung bewahrt.

Weigert habe den CSU-Ortsverband maßgeblich geprägt, erklärte dessen Vorsitzende Sylvia Dankesreiter-Unterhinninghofen. Und das nicht nur im Hinblick auf seine politische Arbeit, sondern vor allem auch durch seine menschliche Wärme. „Er war für Krailling ein Glücksfall.“

Als „großen Wegbereiter des TV Planegg-Krailling“ bezeichnete Präsident Achim Loecher seinen Vorgänger. In die Amtszeit Weigerts fiel der Bau der neuen Sporthalle, die zum 100-jährigen Bestehen des Turnvereins eingeweiht wurde. Der Verstorbene habe sich 30 Jahre lang als Schriftführer, Vizepräsident und Präsident selbstlos für den Verein eingesetzt, sagte Loecher. „Er war bei allen ein hoch geschätzter Präsident.“ Walter Moser, Starnberger Kreisvorsitzender des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV), hob Weigerts Zielstrebigkeit und Sachverstand hervor. Er habe stets Wert auf dessen Meinung gelegt. Weigert sei „ein Vorbild für die ganze Sportlerfamilie“ gewesen. Für seine Leistungen habe man ihn mit der Verdienstnadel in Gold mit Urkunde ausgezeichnet. Die Auszeichnung werde man der Familie bei passender Gelegenheit nachträglich aushändigen.

Im Anschluss an die Trauerfeier wurde Peter Weigert auf dem Kraillinger Friedhof an der Friedenstraße in einem Urnengrab beigesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerpunkt Kommunikation
Knapp 2000 Menschen über 65 Jahre leben in Neuried. Sie machen 20 Prozent der Einwohner aus. Ihre Zahl wird sicherlich in den nächsten Jahren weiter wachsen, weiß …
Schwerpunkt Kommunikation
Grüne fordern Bürgerentscheid
Die Gräfelfinger Grünen wollen die Bürger über eine neue Entlastungsstraße abstimmen lassen. Ein solcher Bürgerentscheid wäre eine neue Hürde für das Projekt, dem die …
Grüne fordern Bürgerentscheid
Das lange Warten aufs Gutachten
Der EC Planegg-Geisenbrunn möchte nichts lieber, als zwei seiner acht Stockbahnen zu überdachen. Doch er darf nicht. Die Gemeinde Planegg hat den Hersteller der Bahnen …
Das lange Warten aufs Gutachten
Bezahlen für den Lift der Nachbarn
Mieter am Haderner Winkel in Neuried gehen auf die Barrikaden. Probleme mit ihrem Vermieter hatten sie bereits in der Vergangenheit. Jetzt sorgt die Abrechnung der …
Bezahlen für den Lift der Nachbarn

Kommentare