Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen

Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen
+
Kraillings Finanzverwalter über Jahrzehnte: Kämmerer Gerhard Friedrich. 

Kämmerer verlässt Gemeinde Krailling

Letzter Arbeitstag nach 32 Jahren

  • schließen

Unter drei Bürgermeistern war er Herr über Kraillings Finanzen. Jetzt verabschiedet sich Jürgen Friedrich, dessen Amtsantritt für ihn vor 32 Jahren ein Kulturschock war.

Krailling – Aus dem Kraillinger Rathaus ist er eigentlich kaum wegzudenken. Seit 32 Jahren verwaltet Gerhard Friedrich die Finanzen der Würmtal-Gemeinde, unter drei Bürgermeistern – Helmuth Schreyer, Dieter Hager und Christine Borst – hat er gearbeitet. Nicht nur als Kämmerer, zeitweise zusätzlich als Standesbeamter, Datenschutzbeauftragter und Ausbildungsleiter. Heute ist sein letzter Arbeitstag.

Als Friedrich 1986 aus Pullach, wo er als Bauamtsleiter tätig war, nach Krailling wechselte, musste er erst einmal ein neues politisches Klima verdauen. Es habe im Gemeinderat Krieg geherrscht, erinnert sich Friedrich an die damals angespannte und oft feindselige Sitzungsatmosphäre. Auf der einen Seite Bürgermeister Helmuth Schreyer und die CSU, auf der anderen FBK und SPD. „Das war ein Kulturschock. Da war Pullach ein Traum dagegen“, so Friedrich.

Finanziell war die Gemeinde alles andere als auf Rosen gebettet, man hatte mehr als zwei Millionen D-Mark Schulden. Er werde jetzt ein Schuldenverwalter, hatten ihm seine Arbeitskollegen aus der reichen Gemeinde Pullach mit auf den Weg gegeben. So kam es nicht, innerhalb von zwei Jahren, im November 1987, war Krailling auch dank der stets guten Erlöse aus der Einkommenssteuer unter seinem neuen Kämmerer schuldenfrei.

Anschließend ging es stetig aufwärts, vor allem seit Gründung der Kraillinger Innovationsmeile (KIM), für die die Kraillinger bei einem Bürgerentscheid im April 1996 den Weg frei gemacht hatten. Die Veräußerung der Gewerbegebietsgrundstücke spülte rund 13 Millionen D-Mark in den Gemeindesäckel. „Ohne die KIM hätten wir uns viele Einrichtungen nie leisten können“, sagt Friedrich rückblickend. 55,5 Millionen Euro habe die Gemeinde seit 2001 aus dem Gewerbegebiet erlöst. War man 1986 froh über Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 1,5 bis 2 Millionen D-Mark, so sind es inzwischen mehr als 16 Millionen Euro. Und auf der hohen Kante liegen über 11 Millionen.

Die Zeit unter Bürgermeister Hager hat Friedrich als „sehr angenehm“ empfunden. Dieser habe ihn sehr selbstständig arbeiten lassen, was im Öffentlichen Dienst mit seinen Hierarchien keine Selbstverständlichkeit sei. Hager habe den Gemeinderat einigermaßen befriedet, mit Bürgermeisterin Christine Borst sei dort Normalität eingezogen. Borst musste bei ihrem Amtsantritt 2008 allerdings auf ihren Kämmerer erst einmal verzichten – Beckenbruch. Den hatte sich der passionierte Radfahrer Pfingsten beim Mountainbiken zugezogen.

Mit dem Mountainbike fernab vom Verkehr in Wäldern unterwegs sein, das wird Friedrich künftig öfter genießen. Bevorzugtes Ziel: der Bayerische Wald. Seine neue Freiheit will der 62-Jährige auf alle Fälle ruhig angehen: „Nicht dass ich in den Rentnerstress verfalle.“ Hobbys hat der Vater von zwei erwachsenen Kindern genug: Lesen (ein E-Book-Reader ist beim Radeln immer dabei), Musikhören (Hardrock und Jazz) und Tanzen (Gelb-Schwarz-Casino München).

Den Ratssitzungen dürfte Gerhard Friedrich vermutlich nicht allzu sehr nachtrauern. Kollidierten sie dienstags doch in steter Regelmäßigkeit mit Champions League und DFB-Pokal. Während sein seit Jugendtagen geliebter FC Bayern aufspielte, musst der Kämmerer Zahlenwerke präsentieren. Das ist ab morgen vorbei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuried in der Warteschleife
Die Mängel an Neurieds Mehrzweckhalle sind so gravierend, dass es jetzt zwei Gerichtsverfahren gibt. Diese gehen nur schleppend voran. Wann die Halle wieder nutzbar ist, …
Neuried in der Warteschleife
Grüne lehnen neue Wohngebiete ab
„Wir wollen eine grüne Gemeinde bleiben“, sagt Sabine Haugg, Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Planegg. Der Ausweisung weiterer Wohngebiete im neuen …
Grüne lehnen neue Wohngebiete ab
Angler fischt Diebesgut aus der Würm
Überraschender Fang: Ein Angler hat Diebesgut aus der Würm gefischt - und anschließend richtig gehandelt.
Angler fischt Diebesgut aus der Würm
Sanierung des Hauptwegs läuft an
Auf dem Gräfelfinger Friedhof müssen Besucher in den nächsten sieben Wochen möglicherweise Umwege in Kauf nehmen. Die Arbeiten zur Sanierung des Hauptweges haben …
Sanierung des Hauptwegs läuft an

Kommentare