+
Die Arbeiten an der neuen Würmbrücke schreiten voran , das Geländer ist montiert, die erste Blockstufe fertig. Unser Foto zeigt Sergio Cerqueira (li.) vom SC Baggerbetrieb und Bauunternehmer Alfons Lammich am Zugang von der Würmwiese aus. Mitte August soll die Fußgängerbrücke eröffnet werden.

Allen Unkenrufen zum Trotz

Neue Ortsmitte: Die Fördergelder fließen

  • Andreas Deny
    vonAndreas Deny
    schließen

Die Finanzierung der Kraillinger Ortsmitte steht. Die Gemeinde erhält für das Großprojekt vom Freistaat die erwarteten Fördermittel in voller Höhe – allen Unkenrufen zum Trotz.

Krailling – Gelder für die Finanzierung der neuen Ortsmitte sind seit Jahren in den Kraillinger Haushalt eingestellt. Ein Fragezeichen stand hinter der Höhe der Fördermittel. Kritiker des Projekts argwöhnten regelmäßig, dass die Gelder vom Freistaat möglicherweise nicht in erwarteter Maximalhöhe fließen, obwohl seitens des Bauamts stets versichert wurde, dass man in engem Kontakt zur Regierung von Oberbayern stehe und mündliche Zusagen habe. Diese hat jetzt den Förderbescheid erlassen.

Wie beantragt, werden die förderfähigen Kosten in Höhe von 3,3 Millionen Euro zu 60 Prozent bezuschusst. Sprich: Die Gemeinde erhält vom Freistaat knapp 2 Millionen Euro. Umgelegt auf die Gesamtkosten des Projekts in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro entspricht dies einer Förderung von 44 Prozent.

Für die Umgestaltung der Kreuzung am Paulhanplatz im ersten Bauabschnitt fällt heuer nur ein Teilbetrag an, es sind Kosten von 425 000 Euro veranschlagt. Der Straßenbau soll voraussichtlich am 24. August beginnen.

Bürgermeister Rudolph Haux sieht sich mit Erteilung des Förderbescheids in seinem Vorgehen bestätigt. Bürger hatten ihm vorgeworfen, ohne verbindliche Zusage über die Höhe der Fördermittel und am Gemeinderat vorbei den Startschuss für die Bauarbeiten gegeben zu haben. Wie berichtet, hatte die Regierung im Mai die Freigabe für den vorzeitigen Baubeginn erteilt. Dies sei das übliche Prozedere, sagt Haux. „Das impliziert, dass auch Gelder fließen. Die Regierung begibt sich damit in eine Zusagesituation.“ Überdies seien bei der Regierung alle Zahlen im Hinblick auf die geplante Umgestaltung der Kraillinger Ortsmitte seit Langem bekannt gewesen. Aus Reihen des Gemeinderats war das Vorgehen des Bürgermeisters auch nicht moniert worden. Für Überlegungen, die im Haushalt für die Ortsmitte eingestellten Gelder in Corona-Zeiten eventuell anderen Maßnahmen zuzuführen, sieht Haux weder eine Veranlassung noch eine Basis. „Die Gelder sind durch Gemeinratsbeschluss zweckgebunden.“

Ein anderes Projekt im Umfeld der Neugestaltung der Ortsmitte soll schon bald zum Abschluss kommen. An der neuen Würm-Brücke, die künftig den Osten Kraillings mit dem Zentrum verbindet, wurden vergangene Woche die Geländer montiert. Auch die Arbeiten an der Würmwiese, dem Brückenzugang von der Margaretenstraße aus, schreiten voran, die erste Blockstufe ist fertig. Mitte August soll die Fußgängerbrücke freigegeben werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Die Leute werden unvorsichtiger“
Die Bereitschaft, Maske zu tragen und Abstände einzuhalten, lässt nach. Das stellt nicht nur die Planegger Gemeindeverwaltung vor Probleme. Sie hat jetzt auf ihrer …
„Die Leute werden unvorsichtiger“
„Traumcafé“: Zuspruch von der Ministerin
Als Modellprojekt für Inklusion ging das „Traumcafé-Team“ vor einem Monat an den Start. Nun bekam es hohen Besuch.
„Traumcafé“: Zuspruch von der Ministerin
Sanierung von Turnhallendach wird immer teurer
Die Sanierung des maroden und undichten Flachdachs der Kraillinger Schulturnhalle kommt die Gemeinde teurer als erwartet. Inzwischen sollen hierfür 250 000 Euro …
Sanierung von Turnhallendach wird immer teurer
Mehr als 100 000 Euro an Betrüger überwiesen
Eine Würmtalerin ist auf einen Internet-Betrüger hereingefallen und hat dabei eine gewaltige Summe Geld verloren.
Mehr als 100 000 Euro an Betrüger überwiesen

Kommentare