+
Ein hessischer Hollywood-Star, der sich in Oberbayern daheim fühlt: 2009 wäre Götz Otto fast in den Kraillinger Gemeinderat eingezogen. Doch dann riefen erneut Filmprojekte aus der ganzen Welt nach dem Schauspieler.

Hollywood-Karriere aus dem Würmtal

Götz Otto: In der Welt unterwegs, in Krailling daheim

Als Bösewicht kämpfte er einst gegen James Bond. Trotzdem ist Schauspieler Götz Otto nicht in Hollywood daheim – sondern im beschaulichen Würmtal.

Krailling – Seine Heimat ist nicht Hollywood, sie ist auch nicht Berlin. Seine Semmeln holt Götz Otto morgens in Krailling. Manchmal jedenfalls, wenn er gerade nicht an irgendeinem Filmset ist. Ursprünglich kommt Götz Otto aus Hessen. In die Region München brachte ihn die Schauspielerei, nach Krailling die Liebe. Denn seine Frau Sabine ist Würmtalerin.

Mit seiner Familie lebt der 49-Jährige seit vielen Jahren in Krailling. Hier erholt er sich. Und er lebt dort nicht einfach nur sehr gerne, es interessiert ihn auch, was vor Ort politisch passiert. 2008 hätte es ihn daher fast in die Lokalpolitik gezogen.

Anruf von der FDP - Götz Otto: „Ich dachte, das kann doch nicht sein“

Damals sitzt er in einem deutschen U-Boot in Italien. Bei Dreharbeiten für einen Film, der dann in Deutschland nie gelaufen ist. Die Geschichte spielt zur Zeit des Dritten Reichs. Der Schauspieler Götz Otto, der sich durch Rollen in „Schindlers Liste“, „Der Untergang“ und als Bösewicht in dem Film „James-Bond – Der Morgen stirbt nie“ international einen Namen machte, hat gerade eine Pause. Die ist kurz, und der Weg aus dem U-Boot ans Tageslicht ist mühsam. Das hat etwas mit den vielen Luken zu tun und mit seiner Größe. Götz Otto misst 1,98 Meter.

Zusammen mit einem Kollegen bleibt er in der Offiziersmesse unter Deck. Die Requisite hat dort ordentlich gearbeitet. Die beiden schauen auf Bücher aus der Zeit des Dritten Reichs. Einer Zeit, in der sich die Menschen, zumindest anfangs, politisch engagierten – ob sie dafür waren oder dagegen, wie die beiden feststellen.

Und sie werden nachdenklich. Sie kennen heutzutage niemanden, der sich politisch engagiert. Als der Drehtag vorbei ist, hört Otto die Mailbox seines Telefons ab: Die Kraillinger FDP fragt, ob Otto sich vorstellen könnte, für den Gemeinderat zu kandidieren. „Ich dachte, das kann doch nicht sein.“

Hollywood-Star schwärmt vom Würmtal

Im Würmtal findet Otto „das Beste aus mehreren Welten“, erzählt er. Die Wälder, die Würm und die Nähe zur Stadt München machen Krailling für ihn zu „einem tollen Ort zum Leben“. Und er mag die Menschen hier. Aber Otto ist viel unterwegs, er spielt Theater, dreht Filme und nimmt Hörbücher auf. Die Dreharbeiten in Italien sind kein Ausrutscher. Er arbeitet öfter international, auch wenn die Filme nicht immer einen Verleih in Deutschland finden.

Der Anruf der Kraillinger FDP war eine Art Wink des Schicksals. Also sagt Otto zu. Er will sich kommunalpolitisch engagieren. 2008 kandidiert er als Parteiloser auf der Liste der FDP, 2009 ist er als Nachrücker drauf und dran, in Krailling Gemeinderat zu werden.

Als Schauspieler unterwegs in der ganzen Welt

Doch dann ruft die Ferne wieder. Dreharbeiten in Australien und Schottland verhindern ein regelmäßiges Engagement als Gemeinderat. Seitdem versucht er, sich vermehrt sozial zu engagieren. „Das ist mit meinem ,unsteten Lebenswandel‘ besser zu vereinbaren“, stellt er fest. Unter anderem ist er als Botschafter für die SOS-Kinderdörfer tätig.

Seine Laufbahn als Schauspieler ist beachtlich. Nach der Ausbildung an der renommierten Otto-Falckenberg-Schule, für die er aus Dietzenbach bei Frankfurt nach München gezogen war, legte er mit Rollen am Schiller-Theater in Berlin, an den Münchner Kammerspielen und am Residenztheater los. Filme folgten. James Bond liegt nun fast 20 Jahre zurück. „Da habe ich mich wahnsinnig gefreut.“ Das habe international Türen geöffnet.

Trotz Hollywood-Erfahrung: Götz Ottos Liebe zum Theater bleibt

Götz Otto mit Alexandra Kamp und Karsten Kramer in „Don Quijote“.

Doch noch heute sagt er bescheiden: „Als Schauspieler ist man privilegiert, wenn man Arbeit hat.“ Weil er eine Frau und vier Kinder habe, könne er sich nicht auf die Traumrollen beschränken. Auch an seiner Liebe zum Theater änderte James Bond nichts. Bis heute ist er nicht nur im Kino und im Fernsehen zu sehen. „Ich versuche, ein Mal pro Jahr Theater zu spielen“, sagt er. Das schleife seine schauspielerischen Fertigkeiten. Und er genieße es, sechs Wochen Zeit zu haben, um sich mit einer Figur auseinanderzusetzen, bevor er auf der Bühne stehe. „Proben sind bei Dreharbeiten ein Luxus“, erklärt er den Kontrast zum Film.

Auch wenn Hollywood und internationale Filmproduktionen regelmäßig rufen: Zuletzt war Otto als „Don Quijote“ in Hamburg zu sehen. Wenn ein Engagement am Theater dann zu Ende geht, ist er jedoch nicht unglücklich. „Ich freue mich, endlich wieder zurück nach Hause zu kommen.“ In sein beschauliches Krailling.

Victoria Strachwitz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

36 x Kunst im kleinen Format
Kunst im kleinen Format zeigt die Malerin Miriam Pietrangeli im Gräfelfinger Kunstkiosk „IdeenREICH“. Die Ausstellung ist noch bis Sonntag, 22. Oktober, zu sehen.
36 x Kunst im kleinen Format
Feinkost Käfer kommt nach Planegg
Auf Schuh Linse folgt Feinkost Käfer: Das Münchner Traditionsunternehmen eröffnet im Frühjahr in der Bahnhofstraße 7 in Planegg ein Lebensmittelgeschäft mit Gastronomie. …
Feinkost Käfer kommt nach Planegg
Planegg als Führender fest im Sattel
Die Planegger Stadtradler haben heuer erneut bewiesen, dass sie stramme Wadeln haben. 147173 Kilometer sind sie zwischen dem 25. Juni und dem 15. Juli geradelt. Dafür …
Planegg als Führender fest im Sattel
Abschied von Zettelkasten und Aktenschrank
Das Internet bietet Bürgern und Kommunen weitreichende Möglichkeiten. Manche Gemeinden im Würmtal freuen sich darauf, diese auszuschöpfen. Skeptikern graust es davor.
Abschied von Zettelkasten und Aktenschrank

Kommentare